Abo
  • IT-Karriere:

ATIs neue Linux-Treiber nicht mehr für ältere Hardware

Es werden u.a. nur noch Grafikkarten ab Radeon 9500 unterstützt

Der kanadische Hersteller ATI hat mit der jüngsten Version seines Linux-Treibers die Unterstützung für ältere Grafikchips über Bord geworfen. ATIs neuer Linux-Treiber 8.29.6 unterstützt den Linux-Kernel 2.6.18 und beseitigt einige Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll in Unreal Tournament 2004 der Wechsel der Bildschirmauflösung weniger Probleme mit sich bringen und im Benchmark SpecViewPerf der Teiltest "UGS-04" nicht mehr die Stabilität des Betriebssystems beeinträchtigen. Weitere Veränderungen betreffen nur den Umfang der unterstützten Grafikhardware.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Dataport, verschiedene Standorte

So werden ab dem Treiber 8.29.6 keine Grafikchips vom Typ Radeon 8500/9000/9100/9200/9250, Mobility Radeon 9000/9100/9200 und Radeon IGP 9000/9100/9200 mehr unterstützt. Nutzer mit diesen Produkten sollten die Treiberversion 8.28.8 nutzen, so ATI. Die Liste der berücksichtigten Grafikchips findet sich in den Release-Notes.

ATIs Linux-Treiber finden sich im Treiberbereich von ATI.com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-79%) 3,20€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

fangerin 08. Apr 2008

Hallo,alle! sicherlich kennt ihr die Möglichkeit sich per Fingerprint an Windows XP per...

Gast-Christian 25. Sep 2006

Also ich finde RPM-Packete sind sehr leicht zu installieren sofern man es mit einem Tool...

moep 22. Sep 2006

aber nicht mit den aktuellen catalyst treibern.

Max Power 22. Sep 2006

Lügner. Informier Dich selbst erst einmal und erklär mir dann, wieso ich mit meiner...

tan1 22. Sep 2006

*Groehl* Der war gut. Was Leidensfaehigkeit angeht, frage ich mich das auch immer, wenn...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /