Abo
  • Services:

NEC: 18fach DVD-Brenner mit schneller Lightscribe-Konkurrenz

Beschriftungsvorgang soll nur 10 Minuten dauern

NEC hat wie diverse andere Hersteller auch DVD-Brenner mit maximal 18facher Brenngeschwindigkeit vorgestellt. Der AD-7173A ist mit der von NEC entwickelten Labelflash-Technik ausgerüstet, die wie Lightscribe auch, der in die Oberseite geeigneter Rohlinge sichtbare Markierungen einbrennen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben des Herstellers können DVD-Rs und DVD+Rs mit bis zu 18facher DVD-Geschwindigkeit gebrannt werden. Mehrfach beschreibbare Medien wie die DVD+RW und doppellagige DVDs (DVD +R9 und DVD-R DL) werden hingegen nur mit bis zu 8facher Geschwindigkeit gebrannt. Die wiederbeschreibbaren DVD-RWs werden mit maximal 6facher Geschwindigkeit bearbeitet.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Medien des Typs DVD-RAM können mit maximal 12fachem Tempo beschrieben und gelesen werden. Die Lesegeschwindigkeit von DVD-Medien liegt bei 16x und bei CDs bei 48x.

Die Labelflash-Technik soll 256 Helligkeitsabstufungen erzielen und in 10 Minuten den Rohling beschriftet haben. Die Technik funktioniert wie auch Lightscribe nur auf dafür geeigneten Medien.

Unter dem Namen AD-7170A stellte NEC zudem noch das gleiche Modell ohne Labelflash vor. Der Dritte im Bunde ist der ND-5170A, der kein DVD-RAM und Labelflash, aber ansonsten die gleichen Leistungswerte wie der AD-7173A bietet.

Im Handel ist der AD-7173A und der AD-7170A ab ca 32,- Euro zu finden. Preise zum ND-5170A sind noch nicht auszumachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

tan1 22. Sep 2006

Stimmt, Webforen sind ein Mittel zur Werbung. Negative Stimmen haben da gefaelligst...

franz ferdinad 22. Sep 2006

Also ich hab jetzt auch einen DVD-Brenner der Labelflash beherrscht. Das einzige Problem...

tan1 22. Sep 2006

Glaube mir, ich habe inszwischen von Werbung etwas Ahnung: Wenn das der Fall waere...

Icoon 21. Sep 2006

Dieser Brenner ist aus der Kooperation von NEC und Sony entsprungen, und es gibt somit...

Anonymer Nutzer 21. Sep 2006

Es steht nicht dabei, welche DVD-Medien gemeint sind (meist funktioniert 16x nur bei...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /