Abo
  • IT-Karriere:

Online-Werbung wächst 2006 stärker als gedacht

OVK-Prognose für 2006 auf 1,65 Milliarden Euro Umsatz erhöht

Die Online-Werbevermarkter erhöhen ihre Umsatzprognose für 2006 deutlich. Statt der noch im Februar prognostizierten 1,3 Milliarden Euro sollen nun im Jahr 2006 1,65 Milliarden Euro in diesem Bereich umgesetzt werden. Mit einem Anteil von 7,6 Prozent an den gesamten Werbeumsätzen sei Online damit nun das viertgrößte Werbemedium.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Löwenanteile entfallen auf die Bereiche klassische Online-Werbung (785 Millionen Euro) und Suchwortvermarktung (710 Millionen Euro). Die aktuellen Zahlen hat der Online-Vermarkterkreis (OVK) im BVDW heute auf der Online Marketing Düsseldorf (OMD) vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. EUROGATE Intermodal GmbH, Hamburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Weit über den Erwartungen verlief das erste Halbjahr im Segment der klassischen Online-Werbung mit einem Bruttowachstum von 69 Prozent. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde hier daher auf 785 Millionen Euro (plus 47 Prozent) angehoben. Für das Segment Suchwort-Vermarktung wird die diesjährige Wachstumsprognose von "plus 80 Prozent" beibehalten. Allerdings wurde hier auf Grund aktualisierter Erfahrungswerte sowie Expertenschätzungen eine deutliche Korrektur des Vorjahreswertes 2005 auf nun 395 Millionen Euro vorgenommen. Auch die Prognose für das Segment Affiliate-Netzwerke (plus 48 Prozent) könne nach dem Halbjahresfazit bestätigt werden, so der OVK.

Insgesamt werden sich die drei genannten Segmente somit 2006 voraussichtlich auf 1,65 Milliarden Euro summieren. Nicht enthalten sind darin Umsätze aus Online-Kleinanzeigen bspw. für Autos, Immobilien und Stellenanzeigen.

Die Online-Werbung hat in den zurückliegenden beiden Jahren die drei Werbemedien Plakat, Fachzeitschriften und vor allem Radio überholt und rangiert bei den Werbemedien inzwischen auf dem vierten Platz. Im Vergleich zum Anteil des Internets an der Mediennutzung, der aktuell bei knapp 15 Prozent liegt, nimmt sich der Online-Anteil an den gesamten Werbeumsätzen mit "nur" 7,6 Prozent hingegen noch recht bescheiden aus. "Wir werden die Lücke zwischen Werbe- und Nutzungsanteil weiter schließen, wobei der Nutzungsanteil weiter steigen wird", meint OVK-Vize Frank Bachér von der Tomorrow Focus AG.

Die Online-Vermarkter haben sich derweil dazu entschlossen, eine Million Euro Online-Mediabudget für die Bewerbung eines Produktes oder einer Dienstleistung auszuschreiben. Bedingung hierfür ist allerdings, dass bisher keine Online-Werbung hierfür geschaltet wurde. "Wir werden kampagnenbegleitend eine Werbewirkungsstudie durchführen", erläutert BVDW-Forscher Dr. Bernd Henning den Hintergrund der "OVK Online-Media-Challenge". Die Ergebnisse des Forschungsprojektes werden nach Abschluss der Kampagne vorgestellt. Interessierte Unternehmen und Media-Agenturen können sich ab sofort unter ovk.de bewerben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Fördy 21. Sep 2006

Das Werbe-Wachstum im Internet kann aber auch genutzt werden, denn eine werbefreie Seite...

dasd 21. Sep 2006

shit happens ;) die "normal-anwender" haben uns eh nur stress mit der MI gebracht ;)


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /