• IT-Karriere:
  • Services:

Compiz-Projekt aufgespalten

Fork bietet mehr Funktionen

Compiz ist der Composition-Manager, der beispielsweise von Xgl eingesetzt wird, um so gemeinsam schicke 3D-Effekte auf den Linux-Desktop zu bringen. Mit Compiz-Quinnstorm bildete sich ein Projekt, das Erweiterungen für Compiz schrieb und sich nun unter dem Namen Beryl offiziell vom Compiz-Projekt abgespalten hat. Schuld daran ist auch die Unzufriedenheit mit der Kommunikation des Compiz-Projektes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst Anfang 2006 machte Novell den Quellcode von Xgl und Compiz öffentlich, nachdem dieser lange hinter verschlossenen Türen weiterentwickelt wurde und niemand außerhalb von Novell so recht wusste, wie der aktuelle Stand des Projektes ist. Schnell stieß Compiz unter Entwicklern auf Interesse, so dass Erweiterungen geschrieben wurden - einige davon im Rahmen des Compiz-Quinnstorm-Projektes, das sich nun unter dem Namen Beryl vom Ursprungsprojekt abgespalten hat.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Beryl verzichtet beispielsweise auf alle Abhängigkeiten von GNOME, die in Compiz zu finden sind und wird daher auch nicht über Gconf konfiguriert. Ferner gibt es ein Plug-In für die X-Mehrschirm-Erweiterung Xinerama. In ihrer Ankündigung nehmen die Entwickler Stellung dazu, weshalb diese Patches nicht an das Compiz-Projekt zurückfließen.

Demnach hätten sie keine Chance, vom Xgl- und Compiz-Entwickler David Reveman integriert zu werden. Novell hinge zu sehr an Gconf und Reveman habe seine eigene Xinerama-Implementierung in Xgl, die allerdings nicht zu der X.org-Umsetzung passt. Zudem gebe es große Kommunikationsprobleme, da Reveman weder aktiv auf den Mailinglisten sei noch IRC nutze. Vor allem aber habe das Compiz-Projekt keinen Fahrplan und keine festen Veröffentlichungsdaten und -ziele, was die Koordination des Projektes erschwere.

Das Beryl-Projekt möchte diese Fehler nicht begehen und arbeitet daher momentan an Zielen für die nächste Veröffentlichung und an einem Fahrplan. Das in der Entwicklungsversion von Ubuntu Edgy Eft enthaltene Compiz-Paket ist dabei bereits das alte Compiz-Quinnstorm-Paket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

blabla 22. Sep 2006

www.compiz.net

Hello_World 22. Sep 2006

Ach deswegen wird z. B. das gut funktionierende dcop zugunsten von dbus aufgegeben und...

Henning Rogge 21. Sep 2006

Schade weil es wünschenswert gewesen wäre das alle Seiten weiterhin gut zusammen...

Suomynona 21. Sep 2006

...dabei bleibt immer ein bischen ein fader Beigeschmack. So etwas waere eigtl. nicht...

Moo-Crumpus 21. Sep 2006

Hoppla. Zweimal.


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /