Abo
  • IT-Karriere:

Compiz-Projekt aufgespalten

Fork bietet mehr Funktionen

Compiz ist der Composition-Manager, der beispielsweise von Xgl eingesetzt wird, um so gemeinsam schicke 3D-Effekte auf den Linux-Desktop zu bringen. Mit Compiz-Quinnstorm bildete sich ein Projekt, das Erweiterungen für Compiz schrieb und sich nun unter dem Namen Beryl offiziell vom Compiz-Projekt abgespalten hat. Schuld daran ist auch die Unzufriedenheit mit der Kommunikation des Compiz-Projektes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst Anfang 2006 machte Novell den Quellcode von Xgl und Compiz öffentlich, nachdem dieser lange hinter verschlossenen Türen weiterentwickelt wurde und niemand außerhalb von Novell so recht wusste, wie der aktuelle Stand des Projektes ist. Schnell stieß Compiz unter Entwicklern auf Interesse, so dass Erweiterungen geschrieben wurden - einige davon im Rahmen des Compiz-Quinnstorm-Projektes, das sich nun unter dem Namen Beryl vom Ursprungsprojekt abgespalten hat.

Stellenmarkt
  1. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Beryl verzichtet beispielsweise auf alle Abhängigkeiten von GNOME, die in Compiz zu finden sind und wird daher auch nicht über Gconf konfiguriert. Ferner gibt es ein Plug-In für die X-Mehrschirm-Erweiterung Xinerama. In ihrer Ankündigung nehmen die Entwickler Stellung dazu, weshalb diese Patches nicht an das Compiz-Projekt zurückfließen.

Demnach hätten sie keine Chance, vom Xgl- und Compiz-Entwickler David Reveman integriert zu werden. Novell hinge zu sehr an Gconf und Reveman habe seine eigene Xinerama-Implementierung in Xgl, die allerdings nicht zu der X.org-Umsetzung passt. Zudem gebe es große Kommunikationsprobleme, da Reveman weder aktiv auf den Mailinglisten sei noch IRC nutze. Vor allem aber habe das Compiz-Projekt keinen Fahrplan und keine festen Veröffentlichungsdaten und -ziele, was die Koordination des Projektes erschwere.

Das Beryl-Projekt möchte diese Fehler nicht begehen und arbeitet daher momentan an Zielen für die nächste Veröffentlichung und an einem Fahrplan. Das in der Entwicklungsversion von Ubuntu Edgy Eft enthaltene Compiz-Paket ist dabei bereits das alte Compiz-Quinnstorm-Paket.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

blabla 22. Sep 2006

www.compiz.net

Hello_World 22. Sep 2006

Ach deswegen wird z. B. das gut funktionierende dcop zugunsten von dbus aufgegeben und...

Henning Rogge 21. Sep 2006

Schade weil es wünschenswert gewesen wäre das alle Seiten weiterhin gut zusammen...

Suomynona 21. Sep 2006

...dabei bleibt immer ein bischen ein fader Beigeschmack. So etwas waere eigtl. nicht...

Moo-Crumpus 21. Sep 2006

Hoppla. Zweimal.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /