DRM: "Gekommen, um zu bleiben"

Studie soll über digitales Rechte-Management aufklären

Das Center for Democracy & Technology (CDT) hat eine Studie zu digitalem Rechte-Management (DRM) vorgelegt, um Verbraucher, Verbraucherschützer und Journalisten über die Eigenschaften von DRM-Systemen aufzuklären. Welche DRM-Systeme sich im Markt durchsetzen, "hängt weitgehend davon ab, welchen Wettbewerbsdruck die Verbraucher erzeugen", so eines der Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Autoren der Studie geben sich betont pragmatisch und stellen bereits eingangs klar, dass sie keineswegs gegen DRM-Technologien opponieren. Zwar würden DRM-Gegner für ihre Abschaffung kämpfen, doch seien DRM-Systeme längst im Alltagseinsatz, und auf absehbare Zeit wird sich daran auch nichts ändern. In der Studie heißt es dazu: "Digital geschützte DVDs sind der De-facto-Standard fürs Heimkino. Download-Dienste für Musik und Filme breiten sich aus, die eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme zum Rechte-Management einsetzen. Einige Musiklabels haben mit der Massenproduktion von kopiergeschützten CDs begonnen." Außerdem seien da noch die Hersteller von Heimelektronik, von Computern und Software, die alle nach und nach DRM einsetzen würden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Aus der Detailanalyse von vier konkreten DRM-Anwendungen - DVDs, digitale Videorekorder, kopiergeschützte Musik-CDs und Online-Musikangebote - schließen die Autoren, dass DRM-Systeme sich nicht über einen Kamm scheren lassen. Die Auswirkungen einzelner Systeme auf Verbraucher und Markt fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sollten daher anhand von vier Kriterien beurteilt werden: Transparenz für die Verbraucher ("Werden die Verbraucher deutlich über das DRM aufgeklärt?"), Folgen für die Nutzung der damit geschützten Werke ("In welchem Umfang wird die Nutzung eingeschränkt?"), "Nebenwirkungen" ("Gefährdet das DRM die Privatsphäre?") sowie nach Zweckmäßigkeit und Nutzen für die Verbraucher ("Profitieren die Verbraucher von neuen, auf DRM basierten Geschäftsmodellen für digitale Inhalte?").

Würden die Käufer "in Produktbesprechungen, durch Verbraucherschützer und engagierte Verbraucher" anhand der genannten Kriterien über konkrete DRM-Systeme in Produkten aufgeklärt, würden sie in die Lage versetzt, bewusste Kaufentscheidungen zu treffen. Dadurch würde Druck auf die "Hersteller von Produkten und Plattformen" ausgeübt, innovative Lösungen zu finden, die im Interesse der Verbraucher seien, so die Studie.

Im Hinblick auf eine mögliche Einflussnahme durch die Politik zeigen sich die Autoren der Studie dagegen skeptisch: Zwar spiele DRM in der politischen Debatte eine Rolle, doch sei es "der Markt, der bis auf Weiteres darüber entscheidet, welche Formen DRM annimmt". [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 08. Okt 2006

"Gekommen, um zu bleiben" - aber nicht bei mir! k.T.

ID51248 24. Sep 2006

Jein. Der MI geht es wie bei jedem Wirtschaftsunternehmen um Gewinne. Welche Mittel sie...

SirFartALot 23. Sep 2006

Hab zwar noch nicht viel reingehoert, aber bis jetzt gefaellts mir ganz gut! Mal hoeren...

Ehrlicher Käufer 22. Sep 2006

Aha. Meinst Du. Als ehrlicher DVD-Käufer kann ich DVDs nicht ohne weiteres auf einem...

Versteher 21. Sep 2006

For the Horde! *SCNR*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen
     
    Mit Kotlin robusteren Code schreiben lernen

    Auf der Java Virtual Machine ist Kotlin nach Java die beliebteste Programmiersprache. Die Golem Akademie zeigt, wie man mit Kotlin robusteren Code schreiben kann.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /