Abo
  • Services:

Digitalkamera-Markt: 2006 werden 7 Millionen Geräte verkauft

Spiegelreflexkameras und Mini-Geräte besonders gefragt

Die Verkäufe von Digitalkameras und das damit verbundene Zusatzgeschäft rund um Objektive, Software, Drucker, Zubehör und Ausbelichtung der Bilder sind seit Jahren zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor geworden. Angesichts der bevorstehenden Photokina, die vom 26. September bis zum 1. Oktober 2006 in Köln stattfindet, hat nun der Branchenverband Bitkom eine Statistik veröffentlicht, wie viel Geld die Branche mittlerweile umsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

2006 sollen in Westeuropa rund 28 Millionen Geräte verkauft werden - so viele wie nie zuvor. Als größter Ländermarkt im betrachteten Gebiet behauptet sich dabei Deutschland. Hier setzen die Händler mit 7,1 Millionen Kameras voraussichtlich knapp zwei Milliarden Euro um.

Entwicklung des Digitalkamera-Marktes
Entwicklung des Digitalkamera-Marktes
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Großes Potenzial haben vor allem digitale Spiegelreflexkameras. Sie sind preiswerter geworden und sprechen zunehmend auch Hobby-Fotografen an", sagte Bitkom-Vizepräsident Jörg Menno Harms. "Zu den Rennern zählen darüber hinaus Mini-Geräte, die bequem in eine Hemdtasche passen."

Nach der Studie, die nach Angaben von Bitkom repräsentativ ist, hat jeder zweite Deutsche eine Digitalkamera. Eine besonders hohe Marktpenetration ist bei Jugendlichen zu beobachten: Drei Viertel der 15- bis 17-Jährigen machen Bilder und Filme mit Digitalkameras.

Dies dürfte nicht nur an reinen Digitalkameras, sondern auch an Mobiltelefonen samt Kamera liegen. Jedes zweite verkaufte Handy verfügt den Bitkom-Zahlen zufolge über eine eingebaute Kamera. 24 Prozent der Deutschen machen bereits Bilder mit ihrem Mobiltelefon.

Gemessen an der Ausstellungsfläche wird diese Photokina die bislang größte sein. Rund 1.600 Anbieter aus 45 Ländern belegen 230.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Die Veranstalter erwarten 160.000 Besucher aus 140 Ländern.

Erstmals wird auf der Messe nicht mehr eine Trennung nach Consumer- und Professional-Imaging vorgenommen, was die Marktentwicklung widerspiegeln soll: Für immer mehr Endverbraucher werden semiprofessionelle Produkte interessant und erschwinglich - und die Hersteller gehen mit einer erweiterten Angebotspalette zunehmend auf Profis und private Anwender zu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 12,49€
  3. 33,99€
  4. (-76%) 3,60€

janaco 21. Sep 2006

Weitergedacht: Da zu den 7.1 millionen Kameras offenbar auch die Handy-Kameras gezählt...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /