Vista in der Praxis Teil 2 - Inkompatibilitäten und Rechte

Media Center reagiert nicht
Media Center reagiert nicht
Für den Release Candidate lässt sich sagen: Er läuft, nicht immer ganz flüssig und insbesondere im Multimedia-Bereich und bei Spielen derzeit langsamer als Windows XP, aber Instabilitäten waren bis auf einen einzelnen ungewollten Absturz und die Probleme mit dem S4-Modus nicht auszumachen. Einzelne Teile des Betriebssystems erscheinen jedoch noch immer unausgereift. Hier ist insbesondere das Media Center zu nennen. Viel Arbeit haben auch Softwareentwickler vor sich, die jetzt definitiv anfangen müssen, sich in Windows-Dokumentationen einzulesen. Die meisten der beschriebenen Probleme sind hausgemacht: Schuld sind die Redmonder, die zu lange zu viel toleriert haben, sowie Dritthersteller von Software, die auch Jahre nach der Einführung von Mehrbenutzersystemen noch nicht in der Lage sind, sich anzupassen bzw. keinen wirklichen Druck von Microsoft verspürten. Die Entwickler jetzt mit UAC einem sanften Druck auszusetzen, ist sicherlich kein falsches Mittel. Leider hat es derzeit den Anschein, dass es den Anwender in Mitleidenschaft zieht, sofern Microsoft nicht noch einige Dinge überarbeitet. Besonders die Geisterdateien dürften für interessante Anrufe aus dem Bekanntenkreis sorgen und ob auch alle Versionen von Windows Vista die Kontrolle auf Zugriffsrechte erlauben werden, bleibt abzuwarten. Windows XP macht hier einen deutlichen Unterschied zwischen den Ausführungen Professional und Home.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Aero Zwangsabschaltung
Aero Zwangsabschaltung
Der Oberflächenliebhaber wird sich vor allem an der flüssigeren Darstellung erfreuen. Die 3D-Effekte sind größtenteils dezent und wirken sogar weniger auffällig als etwa die verspielten Fensterminimierungen von Apples Betriebssystem MacOS X. Hat man sich erst einmal daran gewöhnt, möchte man nicht so gerne zu der klassischen und subjektiv langsamen 2D-Oberfläche zurückkehren, die so ihre Macken hat. Zudem sind Transparenzen über Videoausgaben jetzt weniger ein Problem und das Fokusmanagement der Fenster hat sich während der Testphase besser verhalten als unter Windows XP. Fenster, die im Vordergrund bleiben sollten, verhielten sich entsprechend den Erwartungen. Dennoch ist die 3D-Oberfläche nicht perfekt. Leichte Darstellungsprobleme sind ab und an auszumachen. Wird etwa ein Video im Videolan Player (VLC) abgespielt, schaltet sich die gesamte 3D-Oberfläche ab und wechselt in das Windows Vista Basic Theme. Das Umschalten geht immerhin recht schnell vonstatten - dass es aber besser geht, zeigt die Konkurrenz aus Cupertino, die selbst beim Starten der Classic-Umgebung unter MacOS X nicht zu solch drastischen Mitteln greift.

Fehlende Textur in der 3D-Oberfläche
Fehlende Textur in der 3D-Oberfläche
Der Umsteiger wird es nach dem derzeitigen Stand am schwersten haben: Nicht alle Programme können einfach weiter genutzt werden, sondern verlangen Windows-typisch nach einer Neuinstallation bzw. nach Experimenten mit dem Programm. In einigen Fällen funktionieren Programme ohne Anpassung des Softwareherstellers auch erst einmal gar nicht. Gewohnte Anwendungsmuster müssen umgestellt werden und letztendlich reicht vielen schon der optische Wechsel als Abschreckungsgrund aus. Computerneulinge werden dagegen weniger mit alten Macken von Windows belästigt, an die sich die Veteranen längst gewöhnt haben. Dafür besteht natürlich die Gefahr, auf Programme zu stoßen, die noch nicht für Vista vorbereitet sind und entsprechend für Frust sorgen können.

Klassische Subfenster
Klassische Subfenster
Wer sich viel erhofft hatte, wird jedoch enttäuscht werden. Dank massiver Kürzungen von Funktionen bleibt von Vistas Zielen nicht viel übrig. Für viele wird Vista nichts weiter sein als ein längst überfälliges Update, das mit alten Problemen viel zu spät aufräumt und trotzdem keinen Rundumschlag darstellt. Einerseits stößt der Anwender überall auf neue Bedientechniken, auf der anderen Seite finden sich jedoch noch immer Reste aus Windows-Urzeiten.

Wer Windows Vista ausprobieren möchte, kann sich den Release Candidate 1 bei Microsoft auch in deutscher Sprache herunterladen. Seit kurzem werden zudem neue Schlüssel für den Release Candidate verteilt. Die Lizenzschlüssel der Beta 2 behalten ihre Gültigkeit. Windows Vista soll im Januar 2007 auf den Markt kommen. In einem weiteren Artikel hat Golem.de bereits über die bestätigten Preise berichtet. Zu System-Builder-Lizenzen gibt es jedoch noch keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vista in der Praxis Teil 2 - Inkompatibilitäten und Rechte
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


mr423 13. Mär 2007

st die versikon im prnizip genauso, oder ist die version dann scheisse? dann würd ich...

Yeeeeeeeeeeha 14. Feb 2007

Einfach dem Verzeichnis in das Firefox installiert wurde Vollzugriff für die Gruppe...

ich[at]du 06. Feb 2007

Und wenn Vista ab jetzt nun mal als OEM vorinstalliert ist?

Zeromic 10. Nov 2006

Hi, könnte deine Grafikkarte sein die von der Vista Installation nicht unterstützt wird...

Adlerfalke 26. Sep 2006

Da kann ich mich der meinung von tbird nur anschließen, ich setzte wirklich in zweifel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /