Vista in der Praxis Teil 2 - Inkompatibilitäten und Rechte

Kompatibilitätsprobleme
Kompatibilitätsprobleme
Besonders interessant verhielt sich das Pack-Programm Filzip. Obwohl die Rechte fehlten, gelang es dem Packer, Dateien im Programme-Verzeichnis abzulegen. Über verschiedene Dateimanager waren diese jedoch nicht auszumachen. Über die Dialoge behauptet Filzip jedoch trotzdem felsenfest, die Dateien seien entpackt worden und mit dem Öffnen-Dialog lassen sich die Geisterdateien sogar ausführen sowie neu packen. Nur das mysteriöse Fehlen einer .exe-Datei lässt den Anwender verdutzt dreinblicken. Des Rätsels Lösung ist Vistas Versuch, die Virtual-Store-Ordner dynamisch in die Dialoge von Filzip einzublenden und damit dem Programm das Vorhandensein der Ordner vorzugaukeln. Offenbar denkt Vista, dass Filzip seine eigenen Dateien im Programmverzeichnis ablegen will. Tatsächlich wird die Festplatte an Stellen mit Dateien befüllt, die der Anwender eher nicht finden wird.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Kein Zugriff (QuickDic)
Kein Zugriff (QuickDic)
Als weiteres Beispiel muss der E-Mail- und Newsserver Hamster herhalten. Der Server läuft auch im Programme-Ordner, der direkte Zugriff auf die Konfigurationsdateien bleibt dem Anwender jedoch über die Hamster-Dialoge verwehrt. Auch hier finden sich sämtliche Daten im Virtual-Store-Ordner, mit denen der Hamster nur bedingt etwas anfangen kann. Ähnliches ließ sich mit dem E-Mail-Programm Becky ausmachen, das mutwillig einen Ordner im Programme-Verzeichnis erstellen sollte. Das Anlegen selbst gelang, der Ordner befand sich jedoch diesmal tatsächlich dort, wo ihn Becky haben wollte. Nutzbar war der Ordner für die Software dennoch nicht.

Mit Firefox lief die Installation problemlos, aber das Flash-Plug-In ließ sich über den eigenen Plug-In-Manager nur installieren, sofern der Browser als Administrator ausgeführt wurde. Zur Mitarbeit mit dem Programme-Ordner kommt es bei iTunes 7 erst gar nicht, die Setup-Routine verweigert schlicht die Installation mit einer wenig aussagekräftigen Fehlermeldung. Das Java Runtime Environment bricht die Installation zu einem späteren Zeitpunkt ab, so dass eine Einbindung in den Browser fehlschlägt.

Problemübersicht
Problemübersicht
Auf Grund solcher Rückschläge könnte einem nun in den Sinn kommen, einfach die Programme eines parallelen Betriebssystems zu nutzen. Dateien, Ordner und Programme, die etwa noch unter Windows XP erstellt wurden, sind jedoch nur eingeschränkt nutzbar, wenn sie auf einer NTFS-Partition liegen, da die Rechte beim Nutzer der Parallel-Installation liegen. Es ist jedoch ohne weiteres möglich, den Dateien oder ganzen Ordnern einen zusätzlichen Nutzer zuzuweisen. Wird dies jedoch nicht getan, häufen sich die Probleme: Einige Programme lassen sich etwa starten - sobald diese jedoch schreibend auf ihr Verzeichnis zugreifen wollen, kann es zu den ersten Problemen kommen. Einige Anwendungen verweigern dann selbst das Beenden des Programms, so dass einem nichts anderes übrig bleibt, als das Programm über den Task Manager zu beenden, da selbst das Kontextmenü auf der Taskleiste nicht aufrufbar ist.

Rechteverwaltung
Rechteverwaltung
Derartige Experimente führen gelegentlich auch zu Problemen, die Vista bemerkt und in einer Problemliste als Report speichert. Auf Wunsch lassen sich die Probleme an Microsoft schicken. In Zukunft soll das Tool auch eine Lösung für das Problem zurückliefern - sofern es denn eine gibt. Während des Tests haben sich einige Einträge im Problem-Report angesammelt, die sich hochladen ließen. Lösungen gab es jedoch keine, zumindest nicht von Microsoft und die Datensammelwut wird den ein oder anderen Anwender sicher aufhorchen lassen. Es sammeln sich doch schnell Daten im zweistelligen MByte-Bereich an, die gesammelt hochgeladen werden wollen. Bei bekannten Problemen warnt Vista den Anwender zudem. So etwa bei dem E-Mail-Client The Bat, der bis auf die Warnung in einem kurzen Test jedoch keine Auffälligkeiten zeigte.

Abhilfe gibt es auf mehrere Arten, sofern der Anwender überhaupt durch die Kombination von Rechten, UAC und Virtual Store blickt. Wenig empfehlenswert: Programme werden als Administrator gestartet, hebeln jedweden Schutz aus und erstellen unter anderem eine zweite Konfiguration. Als Alternative lassen sich Vista-inkompatible Programme schlichtweg in einem anderen Ordner installieren, den Vista nicht überwacht. Um die kompletten Rechte der erstellten Ordner einzusehen, braucht es im Übrigen ganze vier Fenster, die jedoch bereits aus früheren Windows-Versionen bekannt sind. Als letzte Möglichkeit lässt sich UAC auch gleich ganz abschalten, was die Sicherheitsbemühungen von Microsoft aber ad absurdum führen würde. Von daher erscheint es unverständlich, warum Microsoft das Abschalten überhaupt anbietet. Möglicherweise ist die Funktion mit der Endversion nicht mehr deaktivierbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vista in der Praxis Teil 2 - Inkompatibilitäten und RechteVista in der Praxis Teil 2 - Inkompatibilitäten und Rechte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


mr423 13. Mär 2007

st die versikon im prnizip genauso, oder ist die version dann scheisse? dann würd ich...

Yeeeeeeeeeeha 14. Feb 2007

Einfach dem Verzeichnis in das Firefox installiert wurde Vollzugriff für die Gruppe...

ich[at]du 06. Feb 2007

Und wenn Vista ab jetzt nun mal als OEM vorinstalliert ist?

Zeromic 10. Nov 2006

Hi, könnte deine Grafikkarte sein die von der Vista Installation nicht unterstützt wird...

Adlerfalke 26. Sep 2006

Da kann ich mich der meinung von tbird nur anschließen, ich setzte wirklich in zweifel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /