Sony bestätigt: Kein Rückruf eigener Vaio-Akkus

Keine Schäden durch Überhitzung bekannt

Wie Sony auf einer Presseveranstaltung in München erklärte, will das Unternehmen die von anderen Herstellern zurückgerufenen Akkus bei den eigenen Produkten nicht aus dem Verkehr ziehen. Umfangreiche Tests hätten gezeigt, dass die umstrittenen Stromspeicher in den Vaio-Notebooks problemlos funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet hatten zuerst Dell, dann Apple und schließlich Toshiba insgesamt über 6 Millionen Notebook-Akkus aus Sony-Produktion zurückgerufen. Dell und Apple befürchten Überhitzung und sogar Brandgefahr, bei Toshiba droht hingegen "nur" Datenverlust. Wie sich schließlich herausstellte, waren Verunreinigungen durch Metallpartikel im Elektrolyt der Akkus für die Probleme verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Sony meint jedoch, dass bei den theoretischen Schäden auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Der Marketing-Chef für die Vaio-Produkte, Stefan Holländer, erklärte in München vor Journalisten, auch ein Überladen der Akkus oder Temperatureffekte im Notebook sowie mechanische Verspannungen könnten zu Schäden führen. Er wollte den Notebook-Herstellern, die von Sony mit Akkus beliefert wurden, dabei nicht unverhohlen schlechte Designs unterstellen, eigene Tests von "mehreren Task Forces bei Sony" hätten aber gezeigt, dass die berichteten Probleme nicht mit den Vaio-Notebooks auftreten würden. Daher wolle Sony die mit den eigenen Mobilrechnern gelieferten Stromspender auch nicht zurückrufen.

Laut Holländer gab es im vergangenen Jahr in Europa nur zwei Beschwerden von Kunden, bei denen sich ein Akku in einem Vaio-Notebook überhitzt habe. Dabei seien aber Ersatz-Akkus von Drittherstellern zum Einsatz gekommen.

Probleme mit Lithium-Ionen-Akkus treten immer wieder auf, seit diese Technologie eingesetzt wird. In der Tat ist der Ladevorgang dabei besonders kritisch, der Stromspeicher kann sich dabei merklich erwärmen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Regel überwacht die Ladeelektronik des Notebooks zusammen mit aktiven Bausteinen im Akku Temperatur und Spannung. Je mehr Spannung angelegt wird, umso schneller kann ein Akku theoretisch geladen werden. Jeder Hersteller von Notebooks mutet seinen Designs dabei unterschiedlich viel Stress zu. In der Praxis ergeben sich auch bei Akkus von nominal gleicher Kapazität oft Unterschiede in der Ladezeit von mehreren Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jojojij2 21. Sep 2006

jetzt ist sony wieder das Opfer ^^.... klaaar.... die armen,.... die müüüüssen doch...

Dilirius 21. Sep 2006

Ich hab mich verliebt xD Endlich mal jemand der weiß was er schreibt. Habe selbe ein Sony...

Verhaltensanalyse 21. Sep 2006

Im Ernst: Wo habe ich etwas über den Preis geschrieben? Wenn das MacBook explodiert ist...

paga89 21. Sep 2006

Danke Leute, das habe ich nicht gewusst. Dann ist wahrscheinlich der Stromadapter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /