Abo
  • IT-Karriere:

Konica Minolta mit Farblaser-Multifunktionsgerät fürs Netz

2490MF mit 5 Seiten in Farbe und 20 Seiten/min in Schwarz-Weiß

Konica Minolta hat mit dem Magicolor 2490MF einen Multifunktions-Farblaserdrucker mit Netzwerkkarte angekündigt. Der 2490MF kann kopieren, drucken, scannen und faxen. Sein Druckwerk erreicht eine Auflösung von hochgerechnet 2.400 x 600 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Magicolor 2490MF
Magicolor 2490MF
Die Druckgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit 5 Seiten pro Minute in Farbe und 20 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß an. Optional gibt es eine Duplex-Einheit für den beidseitigen Druck. Der erste Ausdruck soll nach ca. 12 Sekunden in S/W und nach ungefähr 21 Sekunden in Farbe vorliegen. Für die erste Kopie benötigt das Gerät erheblich länger. So sollen 23 Sekunden bei S/W-Drucken und ca. 52 Sekunden bei Farbkopien vergehen, bevor der erste Ausdruck vorliegt.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Der im Magicolor 2490MF eingebaute Scanner tastet die Vorlagen mit bis zu 600 dpi ab. Der mitgelieferte Dokumenten-Einzug kann mit bis zu 50 Blatt Papier bestückt werden, die nacheinander eingelesen werden.

Mit Tasten wird gesteuert, was mit den eingescannten Daten passieren soll. So lassen sie sich per E-Mail in den Formaten PDF, JPEG und TIFF programmgesteuert verschicken. Natürlich ist auch das Faxen und Kopieren so steuerbar. Die Geschwindigkeit des V.34-Faxmoduls liegt bei 33,6 KBit/s. Das Gerät bietet Speicherplätze für 9 Zielwahlnummern und 100 Kurzwahlnummern. Außerdem kann mit dem integrierten USB-Anschluss sowie PictBridge-kompatiblen Kameras direkt ohne Umweg über den PC gedruckt werden.

Die Standard-Papierkassette fasst 200 Blätter im A4-Format. Die Kapazität kann mit Hilfe einer zweiten Papierkassette für 500 Blatt erweitert werden. Der Arbeitsspeicher des Gerätes ist 128 MByte groß. Die Treiber unterstützen Windows 98SE, ME, 2000 und XP sowie Windows Server 2003. Der 2490MF kann entweder über eine USB-2.0-Schnittstelle sowie über Fast-Ethernet angesteuert werden.

Die mitgelieferten Tonerkartuschen haben eine Reichweite von 1.500 Seiten in Farbe und 4.500 Seiten im Schwarz-Weiß-Druck. Mit der Bildtrommel können 45.000 Schwarz-Weiß-Seiten oder 11.250 Farbseiten erstellt werden. Farbkartuschen für 4.500 Seiten sind ebenfalls erhältlich.

Das Gerät misst 53 x 47,5 x 53,1 cm bei einem Leergewicht, d.h. ohne Verbrauchsmaterialien von 28 kg. Der Magicolor 2490MF soll ab sofort für 985,- Euro erhältlich sein. Im Preis enthalten sind zwei Jahre Vor-Ort-Service.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

köstermann 05. Jan 2008

hallo uwe ich kann dir da zwar nicht helfen aber melde dich doch mal gruß jürgen

gg 20. Sep 2006

ja das stimmt, aber endlich mal einer in der Preisklasse der eine Duplexeinheit (wenn...

Chrisss7 20. Sep 2006

Wir haben inner Firma rund 30 von den 2450ern, also das Gerät ohne Scanner/Faxetc...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /