MySpace.com startet in Deutschland

Internationalisierung durch regionale Ableger

Von der Social-Community-Website MySpace.com gibt es nun einen eingedeutschten Ableger. Die Website bietet eine kostenlose Mischung aus persönlichem Homepage-Baukasten, Blog, Instant-Messenger und Community an. MySpace.com gehört der News Corp von Medienmogul Rupert Murdoch, die das Unternehmen Mitte 2005 für 580 Millionen US-Dollar übernahm.

Artikel veröffentlicht am ,

MySpace.com soll nach Informationen der Financial Times Deutschland nun auch bald in weiteren Länderversionen entstehen. Die Wirtschaftszeitung beruft sich dabei direkt auf Aussagen des Inhabers. Man wolle innerhalb des nächsten Jahres bis zu 12 unterschiedliche lokalisierte Fassungen anbieten, so Rupert Murdoch. Bislang gibt es MySpace.com außer im Heimatmarkt auch in Australien, Frankreich, Irland und Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Lokalisierung ist in der Branche nichts Neues - Internetgrößen wie Yahoo, Google, MSN und AOL sind längst auf den Zug aufgesprungen und bieten für viele Länder oder Sprachregionen zurechtgeschnittene Angebote an. Sie arbeiten dabei meist mit regionalen Partnern zusammen, die beispielsweise bereits eine Community oder auch Inhalte mitbringen.

Ob sich Murdoch für MySpace.com in den Zielländern ebenfalls lokale Mitstreiter suchen wird, ist derzeit nicht bekannt. US-amerikanische Medien berichten von den Plänen Murdochs, seine Gattin Wendy Deng, die keine Mitarbeiterin des Unternehmens ist, nach China zu schicken, um dort zusammen mit Managern des Unternehmens die Möglichkeiten des Marktes zu sondieren und eine Stratgie auszuarbeiten, den Markt zu erobern.

Die Newcomer-Plattform MySpace.com konnte der qSearch-Studie von comScore Networks nach im Mai 2006 0,7 Prozent des US-amerikanischen Suchmaschinenmarktes bedienen. Im gleichen Zeitraum hatte Google den Studienergebnissen zufolge einen Anteil von 44,1 Prozent in den USA.

Yahoo lag im Mai 2006 an zweiter Stelle mit 27,9 Prozent und MSN mit 12,9 Prozent auf dem dritten Platz. Nach den Mai-Ergebnissen listete comScore nur noch 5 statt wie bislang 6 Plätze - deshalb kommt MySpace.com in aktuellerem Zahlenmaterial nicht mehr vor. Den 5. Platz belegte Ask Network mit etwas über 5 Prozent Marktanteil.

Hier zu Lande wird de.MySpace.com noch als Beta bezeichnet. Die eigentlich passende Domain MySpace.de ist bereits seit mindestens Mitte 2003 an ein Softwareunternehmen aus Berlin vergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Joschua Klimm 14. Nov 2010

Also ich mein ich höre auch Emocore und so wie AF , my chemical romance.a day to rember...

ojemine 17. Okt 2006

Der IE 6 schafft es weit Gott solider dem Mulitmedia-Monstrum my-space Herr zu werden. IE...

Doomchild 21. Sep 2006

Kann man das wieder umstellen? Hab' mich auch schon geärgert.

Princess of... 21. Sep 2006

Die Frau von Murdoch heißt Wendi Deng, nicht Wendy Deng, wollte ich nur mal so gesagt...

jojojij2 21. Sep 2006

Bitte, bitte. Ich bin doch immer froh wenn ich Leben reten kann ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /