Abo
  • IT-Karriere:

Virenscanner von G Data in neuer Version

Neuauflage von Internet Security vorgestellt

Mit einigen Neuerungen kommt der Virenscanner von G Data in Kürze auf den Markt. Sowohl die beiden Scan-Engines als auch der OutbreakShield sollen effizienter zu Werke gehen. Außerdem wurde die Sicherheitssoftware InternetSecurity neu aufgelegt, die zusätzlich eine Firewall, einen Kinderschutz und einen Spam-Filter umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Das so genannte DoubleScan-Verfahren im AntivirenKit 2007 wurde nach G-Data-Angaben optimiert und soll besser vor Viren, Trojanischen Pferden, Würmern, Spyware, Backdoors und RootKits schützen. Zudem werden nun auch Angriffe per Instant Messaging abgewehrt. In allen Fällen setzt G Datas Virenscanner weiterhin auf die Kopplung von zwei Scan-Engines, um einen wirksamen Schutz zu bieten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Überarbeitet wurde auch die OutbreakShield-Technik, die weltweit den E-Mail-Verkehr an zentralen Knotenpunkten überwacht und analysiert, um so E-Mail-Würmer und auch Spam anhand bestimmter Eigenschaften frühzeitig zu erkennen. Damit soll die Wartezeit zwischen der Ausbreitung von Schädlingen und der Bereitstellung neuer Virensignaturen überbrückt werden. Zudem lässt sich der Scanvorgang nun unterbrechen und der Rechner kann nach Abschluss der Virenprüfung selbsttätig herunterfahren.

Die zweite Neuvorstellung von G Data ist InternetSecurity, das aus dem aktuellen AntivirenKit, einer Personal Firewall, einem Spam-Filter, einer Kindersicherung sowie einem Webfilter für den Internet Explorer und für Firefox besteht. Das neue SecurityCenter soll die Bedienung vereinfachen. Als Neuerung lassen sich mit der Kindersicherung bestimmte Nutzungszeiten einstellen und mit dem Daten-Shredder gibt es ein Werkzeug zum vollständigen Löschen von Daten.

Beide Produkte sind mit den aktuellen Versionen im Preis gesenkt worden. So kostet das AntivirenKit 2007 fortan 29,95 Euro und 44,95 Euro für drei Lizenzen. InternetSecurity 2007 gibt es für 44,95 Euro und der Preis für drei Arbeitsplätze beträgt 59,95 Euro. Beide Produkte sollen ab Anfang Oktober 2006 für die Windows-Plattform in den Regalen stehen.

Änderungen gibt es bei den Upgrade-Konditionen. Künftig sind Upgrades innerhalb eines Jahres bei gültiger Support-Lizenz kostenlos. Daher gibt es nun auch keine Upgrades im herkömmlichen Sinne mehr. Die Lizenzdauer kann um ein Jahr verlängert werden, was 25,- Euro für das AntivirenKit und 30,- Euro für InternetSecurity kostet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Stefan.Obst 29. Mai 2007

Sobald relevante Datenmengen (z.B. Filme, ZIPs) downgeloadet werden, reisst die Software...

Elrec 02. Okt 2006

Ich für meinen Teil kann nur sagen dass sowohl die Netzwerkversion als auch die...

James 21. Sep 2006

Ich habe die Beta getestet und kann mit gutem Wissen vermelden das die Suite eine...

Umpf 20. Sep 2006

Dürfte für mich zwar erst in ca. 5-6 jahren spruchreif werden, aber: Gibts kostenlose...

BSDDaemon 20. Sep 2006

3 Lizenzen... es gibt aber ein 3er Pack das günstiger als 3 Einzelversionen ist.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /