Abo
  • Services:

Qtrax: Warner Music setzt auf werbefinanziertes P2P

Legale Tauschbörse soll Verkauf ankurbeln

Auch Warner Music will Musik werbefinanziert und damit einen für den Nutzer kostenlosen Download anbieten. Anders als Konkurrent Universal Music setzt Warner Music aber nicht auf SpiralFrog, sondern kooperiert mit Brilliant Technologies und deren Peer-to-Peer-Musiknetzwerk Qtrax.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Unternehmen haben dazu eine Vereinbarung geschlossen, so dass künftig Musik von Warner-Music-Künstlern zum Streaming und begrenzten Download auf Qtrax angeboten werden kann. Bei Qtrax handelt es sich um ein werbefinanziertes P2P-System zur Verbreitung digitaler Inhalte, über das der legale Austausch, die Verbreitung und der geistige Eigentumsschutz von Inhalten ermöglicht werden soll. Vor allem sollen mit dem legalen "Probehören" über Qtrax neue Ertragsquellen erschlossen werden. Konkret heißt das, es sollen einzelne Songs oder Musik-Abos verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Mit Hilfe eines digitalen Fingerabdrucks und einer Filtertechnik von Audible Magic soll verhindert werden, dass nur solche Werke über Qtrax getauscht werden können, für die eine Erlaubnis vorliegt.

Warner-Music-Vize George White rühmt Qtrax als "ein innovatives Geschäftsmodell, das unseren Künstlern alternative Wege eröffnet, ihre Fans über die Peer-to-Peer-Technologie zu erreichen und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie für ihre Arbeit angemessen honoriert werden."

Neben Warner Music hat auch EMI eine Kooperation mit Qtrax geschlossen. Wann der Dienst starten soll, ist unklar, auf der Qtrax-Website heißt es nur "Coming Soon".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Thomas Schröder 06. Feb 2008

EmaxWorld bietet die Möglichkeit Musik hochzuladen, zu hören und ganz legal mit sechs...

yooman 21. Sep 2006

.

Pogo 20. Sep 2006

Oder http://www.Jamendo.com, 128 kbit WMAs würde ich auch nicht geschenkt nehmen, bei...

Andrexx 20. Sep 2006

Der Fingerabdruck bedeutet aber nicht, dass du eventuell die Sachen nicht auf einen...

Andrexx 20. Sep 2006

Haha, ließ dir diesen Satz nochmal ganz genau durch! Natürlich wissen wir, was dmit...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /