AOL öffnet Videosuche für Entwickler

REST- und Ajax-API zum Einbinden in Webseiten

AOL hat verschiedene Programmierschnittstellen für seine Videosuche veröffentlicht. Damit lässt sich die Videosuche beispielsweise in Webseiten integrieren, aber auch einzelne Videos lassen sich so einbinden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von AOL veröffentlichten APIs dienen nicht dazu, die Videosuch-Software zu erweitern, wie dies beispielsweise bei den AIM-APIs der Fall ist. Vielmehr ermöglichen sie es, den Dienst in eigene Webseiten zu integrieren, wofür es ein REST- und ein Ajax-API gibt.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Das REST-API liefert die Ergebnisse der Videosuche im XML-Format, um diese in eine Webseite einzubinden. Das Ajax-API hingegen läuft im Browser ab und erlaubt es Anwendungen, via JavaScript auf die Videosuche zuzugreifen. Im AOL Video Search Developer Center sind auch einige Beispiel-Applikationen zu finden. Darunter ist eine einfache Suchanwendung, die in PHP geschrieben ist, aber auch ein Flash-Programm, das ein einzelnes Video einbindet. Mit den APIs ist es auch möglich, einen RSS-Feed zu erstellen, der auf ausgewählte Videos verweist.

Anleitungen zum Einsatz der APIs bietet AOL im Developer Center an. Wer die Videosuche in seine Seiten einbinden möchte, benötigt allerdings einen so genannten "Director Account" und ein Keyfile - ähnlich wie AOL es auch bei den AIM-APIs handhabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /