• IT-Karriere:
  • Services:

Mandriva Corporate Server 4.0 fertig

Drei Virtualisierungslösungen integriert

Mandriva hat mit dem Corporate Server 4.0 die neue Version der Linux-Distribution für Unternehmen vorgestellt. Diese integriert gleich drei Virtualisierungslösungen. Das Betriebssystem soll sich in weniger als 10 Minuten einrichten lassen und unterstützt auch Unternehmensanwendungen wie Oracle und Websphere.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Version des Corporate Servers steht für x86 und x86-64 zur Verfügung und nutzt den Linux-Kernel 2.6.12. Dieser wurde außerdem um die Zugriffskontrolle RSBAC erweitert, um genauer festlegen zu können, was welcher Nutzer darf. Dabei integriert Mandriva gleich drei Virtualisierungslösungen in die Distribution: Xen, OpenVZ und VMware, die auch alle voll unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Rosenheim

Die Distribution enthält darüber hinaus verschiedene Server-Dienste wie OpenLDAP 2.3 für Verzeichnisdienste, die Netzwerkauthentifizierung Kerberos 5 sowie die Datenbanken MySQL 5.0 und PostgreSQL 8.1. Zudem ist der Apache-Webserver 2.2 enthalten und um einen Proxy-Server einzurichten, steht Squid zur Verfügung.

Des Weiteren unterstützt der Corporate Server NFS 3 sowie 4 und liefert Samba und CUPS mit. Als SMTP-Server sind Postfix und Sendmail mit dabei und als POP- bzw. IMAP-Server Cyrus und Courier. Ferner unterstützt die Distribution Unternehmenssoftware wie Oracle, Websphere, DB2 und Arkeia.

Der Anbieter verspricht eine Einrichtung in weniger als 10 Minuten und wird nicht nur Sicherheits-Updates anbieten, sondern auch neue Versionen der enthaltenen Pakete, für die es dann ebenfalls Support gibt. Eine Testversion der Server-Variante steht ab sofort zum Download bereit. Mit drei Jahren Support durch Mandriva kostet der neue Corporate Server 330,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /