Abo
  • Services:

Epson-Projektor mit Multiscreen-Funktion

EMP-1715 mit 1.024 x 768 Pixeln Auflösung, USB und WLAN

Epson hat mit dem EMP-1715, Epson EMP-1710 und Epson EMP-1700 neue Präsentationsprojektoren mit LCD-Technik im Angebot. Mit dem EMP-1715 hat Epson darunter ein Gerät, das eine Multiscreen-Technik unterstützt. Dabei können von einem PC aus unterschiedliche Inhalte auf unterschiedlichen Projektoren dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte bieten allesamt XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel) und unterscheiden sich vor allem durch ihre Lichtleistung. Der Epson EMP-1710 wartet mit 2.700 ANSI-Lumen auf, während es der Epson EMP-1700 auf 2.200 ANSI-Lumen bringt. Beim Epson EMP-1715 sind es gleich 2.700 ANSI-Lumen. Allesamt erreichen sie ein Kontrastverhältnis von 400:1.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Die Geräte können über ihre USB-Schnittstelle auch computerunabhängig mit Bildern oder auch MPEG2-Videos versorgt werden. Über die Funktion Stummschaltung kann die Präsentation nicht nur ton-, sondern auch bildlos gemacht werden, ohne sie zu unterbrechen.

Die Geräte sollen ein Bild mit ungefähr 150 cm Diagonale schon ab 2 Meter Entfernung darstellen. Der mögliche Projektionsabstand rangiert von 1 bis 12,1 Metern, womit sich Bildgrößen von ungefähr 76 bis 760 cm realisieren lassen.

Der EMP-1715 kann auch per WLAN (802.11a/b/g) mit Daten versorgt werden. Außerdem ist er mit einer Multiscreen-Funktion ausgerüstet: Unterschiedliche Inhalte können von einem PC aus auf bis zu vier verschiedenen Projektoren entweder drahtlos oder über LAN übertragen werden. So können neben der eigentlichen Präsentation zusätzliche Informationen projiziert oder zwei oder mehrere Präsentationen gleichzeitig durchgeführt werden.

Die Anschlüsse aller Projektoren bestehen aus Composite- und Component-Video, S- Video sowie VGA. Die Betriebslautstärke liegt bei 40 dB(A) im Normal- und 35 dB(A) im Eco-Modus. Der Epson EMP-1700 kostet 1.612,- Euro, der EMP-1710 wird für 2.076,- Euro verkauft. Für den EMP-1715 verlangt Epson 2.308,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /