Abo
  • IT-Karriere:

Flotter Dreier: DVD, HD DVD und Blu-ray auf einer Scheibe

Warner-Bros-Techniker wollen Datenschichten mischen

Für Filmstudios und den Handel ergibt sich mit der Einführung der konkurrierenden DVD-Nachfolgeformate ein Problem mit weitreichenden Folgen: Filme müssen fortan auf DVD, HD DVD und Blu-ray Disc angeboten werden. Zwei von Warner Bros. beschäftigte Optik-Experten versuchen als Lösung des Problems nicht nur zwei, sondern auch mehrere unterschiedliche Medientypen auf einer Scheibe zu vereinen - für den Kunden hieße das aber noch mehr aufpassen, um potenziellen Kompatibilitätskonflikten aus dem Weg zu gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die immer wieder mal laufenden Gespräche zwischen Vertretern der Blu-ray Disc und HD DVD bisher keine Einigung auf ein vereinheitlichtes Format hervorgebracht haben, wird es für den Kunden und den Handel immer unübersichtlicher, welches Format denn nun das Richtige ist. Gleichzeitig erweitern kommerzielle Video-Download-Anbieter Stück für Stück um hochauflösende Filme und Fernsehserien und kämpfen mit ihren eigenen Format- und DRM-Problemen, die eine unkomplizierte Wiedergabe der Inhalte auf verschiedensten Endgeräten erschweren bis unmöglich machen.

Stellenmarkt
  1. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  2. Hays AG, Stuttgart

Nachdem bereits die ersten auf Hybrid-Medien (DVD + HD DVD) angebotenen Filme die Transition von DVD- auf HD-DVD-Player erleichtern sollen, gibt es für Warner Bros und andere Filmstudios immer noch das Problem, dass dank der vielen Formate ein Film in teils dreifacher Ausführung angeboten werden muss, etwaige Sondereditionen nicht eingerechnet. Hybrid-Medien können da helfen, sorgen aber auch für höhere Kosten und eventuell für Kompatibilitätsprobleme oder Abstriche bei der Bildqualität, etwa weil der Film nicht auf zwei DVD-Schichten (DVD-9) verteilt ist, sondern ohne Extras auf eine gequetscht wird (DVD-5).

Warner Bros bietet in den USA ab 26. September 2006 erstmals einen Film ("The Lake House" bzw. "Das Haus am See") auf drei verschiedenen Scheiben an: einmal auf DVD für 28,98 US-Dollar, einmal auf Blu-ray Disc für 34,99 US-Dollar und einmal auf DVD-/HD-DVD-Hybrid für 39,99 US-Dollar. Auf eine komplizierte Übereinanderschichtung von DVD- und HD-DVD-Layern verzichtet Warner dabei, stattdessen wird eine Seite der Datenscheibe die DVD-Daten, die andere Seite die HD-DVD-Daten enthalten. Die Kosten scheint das ebenfalls nicht zu senken, denn die HD DVD ist damit teurer als die Blu-ray Disc, was dem Kunden wenig einleuchtend erscheinen wird.

Bisher wurden nur Hybrid-Scheiben angekündigt, die DVD und HD DVD oder DVD und Blu-ray kombinieren, mittlerweile auch ohne Verzicht auf Speicherkapazität. Eine bereits im August 2006 beim US-Patentamt eingereichte Patentanmeldung der beiden Warner-Bros-Entwickler Alan Bell und Lewis Ostrover beschreibt nun, auf welche weiteren Weisen verschiedene Datenschichten überlagert werden können, damit etwa eine zweiseitige Datenscheibe eine Mixtur aus CD, DVD, HD DVD oder Blu-ray Disc wird.

Sogar Blu-ray- oder DVD-Daten auf herkömmlichen DVD-9-Medien schweben den Warner-Entwicklern vor, allerdings ist das auf Grund der im Vergleich zu normalen HD-DVD- oder Blu-ray-Medien auf Grund geringerer Speicherkapazität der DVD nur für Filmmaterial mit unter einer Stunde Laufzeit interessant. Zudem ist nicht geklärt, wie es mit der Kompatibilität des ganzen möglichen Wirrwars aus Schichten und Formaten aussieht. Werden wirklich alle DVD-Player mit Hybrid-Scheiben zurechtkommen - oder beispielsweise Blu-ray-Abspieler mit einem Blu-ray-/HD-DVD-Mix? Nicht vergessen werden darf auch der unbedarfte Kunde, der es in Zukunft wohl alles andere als einfach haben wird, für sein Abspielgerät die passenden Medien zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 299,00€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

Honk 18. Feb 2007

Japs mach du mal 3-10 filme auf eine scheibe die Bildqulität möcht ich aber nicht...

ThadMiller 20. Sep 2006

Es ist nur noch die Produktion einer Scheibe nötig. Eine komplette Fertigungsstrasse...

ThadMiller 20. Sep 2006

Jetzt kommen doch die Teile 4-5-6 original, also quasi nondigitalremastered als special...

achnee 20. Sep 2006

Der Fortschritt ist die eine Seite: Hat schon mal einer darüber nachgedacht, dass Sie...

achnee 20. Sep 2006

Ich schließe mich an: Flachfernseher OK - finde ich gut. Aber wozu der...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /