• IT-Karriere:
  • Services:

Freecom: Router, USB- und Medienserver mit WLAN

Allround-Gerät als Daten- und Medienzentrale mit Festplatte

Die Produkte der Serie "Storage Gateway" hat Freecom mit einigen interessanten Funktionen erweitert. Die Geräte dienen nicht mehr nur als Router mit Datenspeicher und USB-Anschluss, sondern können nun auch per WLAN über einen eingebauten Medienserver Musik und Filme als Streams ins Netzwerk senden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Modell "Freecom Storage Gateway WLAN" (FSG WLAN) gehört zur Familie der schon seit einem Jahr erhältlichen FSG-Geräte von Freecom. Sie stellen im Wesentlichen einen Router dar, der mit einem Embedded-Linux auf einem ARM9-Prozessor läuft und dadurch einige Zusatzfunktionen ermöglicht. Bisher waren unter anderem ein USB- und Datenserver samt eingebauter Festplatte geboten, nun hat Freecom auch einen Medienserver integriert.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Freecom FSG WLAN
Freecom FSG WLAN
Im neuen FSG WLAN arbeitet dabei die auch schon unter Windows und Linux bekannte Software "TwonkyMedia" des deutschen Herstellers TwonkyVision. Über ein Browser-Interface kann man damit Verzeichnisse freigeben, über die UPnP-Geräte im Netzwerk Audio- und Videodateien abrufen können. Welche Medien sich wiedergeben lassen, liegt dabei am Client. Bei einem PC als Empfänger - etwa einem Media-Center im Wohnzimmer - ist man bei den Dateiformaten nur durch die Codecs des Rechners eingeschränkt. TwonkyMedia führt für die getesteten Streaming-Clients auch eine eigene Liste.

Die Medien des FSG WLAN müssen nicht auf der internen Festplatte liegen. Das Gerät verfügt über vier USB-Anschlüsse und eine Buchse für externe SATA-Festplatten. Dort angeschlossene Laufwerke können in das Dateisystem des Servers integriert werden. Wie viele Streams das Gerät gleichzeitig verteilen kann, hängt von den Datenraten der Medien ab.

Für ein drahtgebundenes Netz stehen nur drei Fast-Ethernet-Ports bereit, die integrierte Firewall soll SPI beherrschen. Das WLAN funkt nach 802.11b/g mit theoretisch maximal 54 MBit pro Sekunde. Laut Freecom ist das FSG WLAN ab sofort erhältlich. Es kostet zwischen 315,- Euro mit einer 160-GByte-Festplatte und 659,- Euro mit einer 500-GByte-Platte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

nanofish 21. Sep 2006

auf der cebit hat man mir in diesem jahr mitgeteilt es käme bis zum sommer eine gigabit...

Plattler 19. Sep 2006

Mit Wlan und 160er bladde kost das Ding unter 240 Mücken. und selbst mit dem alten samba...

Chungas Revenge 19. Sep 2006

Hallo testuser Wie heißt es so schön, "meinen tun alte Weiber" und besser noch, "meinen...

Frank79 18. Sep 2006

Hallo Kucker, also wenn du, oder wer anders, nen bezahlbaren NAS mit Zusatzfunktionen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /