Acrobat 8 setzt auf Gruppenarbeit

Adobe plant Webdienst Acrobat Connect

Adobe hat die neue Version der Acrobat-Reihe vorgestellt und will damit vor allem das gemeinsame Arbeiten an PDF-Dokumenten vereinfachen. Dazu wurde der Webdienst Acrobat Connect ins Leben gerufen, worüber die Arbeit an Dateien koordiniert werden kann. Der kostenpflichtige Dienst wird in der Anfangsphase kostenlos bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Acrobat-8-Produkte erhalten einen Direkt-Link zu dem neuen Acrobat Connect. Die Web-Konferenz-Lösung läuft in einem Webbrowser und benötigt Adobes Flash-Player. Zu den unterstützten Browsern zählen der Internet Explorer, Firefox ab der Version 1.5, Netscape Navigator 7.1 sowie Safari 1.1 und höher. Zugleich nennt Adobe den Flash-Player als wesentliche Anforderung, so dass auch andere Webbrowser mit installiertem Flash-Player mit Acrobat Connect genutzt werden könnten, auch wenn der Hersteller keine explizite Unterstützung ausspricht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Bis zu 15 Personen können an solchen virtuellen Konferenzen teilnehmen. Abgerechnet wird der Dienst mit einer monatlichen oder jährlichen Abogebühr. Er umfasst die üblichen Funktionen wie Chats sowie Video- oder Telefonkonferenzen. Das Produkt gibt es in einer Standard- und einer Professional-Ausführung. Letztere Variante stellt mehr Funktionen für eine Zusammenarbeit in der Gruppe bereit. Das schließt Berichts- und Inhalts-Management sowie die Verwaltung der Nutzer ein, es ist also quasi eine Administrator-Ausführung des Dienstes.

Zudem soll Acrobat 8 Verbesserungen bei der Wiederverwendung von PDF-Inhalten durch neue Exportformate, bei PDF-Formularen und dem Zusammenführen mehrerer Dokumente bringen. Auch die Kontrolle über den Zugriff vertraulicher Daten wurde überarbeitet.

Im November 2006 soll Acrobat 8 in der Professional-Ausführung für Windows und MacOS X zum Preis von rund 650,- Euro auf den Markt kommen. Der Upgrade-Preis wird bei 220,- Euro liegen. Nur der Windows-Plattform bleibt die Standardausführung von Acrobat 8 vorbehalten, die es als Vollversion für rund 400,- Euro und als Upgrade für 135,- Euro gibt. Die neue Acrobat-Version wird Bestandteil der Creative Suite 2.3 sein, die im vierten Quartal 2006 zum Preis von 1.200,- US-Dollar auf den Markt kommen soll. Der Upgrade-Preis liegt bei 159,- US-Dollar. Für Deutschland wurde das Software-Paket für November 2006 angekündigt und soll dann in der Vollversion 2.180,- Euro und als Upgrade 230,- Euro kosten.

Von November 2006 bis Jahresende kann Acrobat Connect kostenlos ausprobiert werden. Die Vermarktung soll im Anschluss daran im Januar 2007 starten. Dann kostet ein Monatsabo 39,- US-Dollar pro Nutzer oder 395,- US-Dollar im Jahr pro Person. Die Professional-Ausführung von Acrobat Connect soll im Dezember 2006 starten. Kunden von Macromedia Breeze sollen spezielle Update-Optionen erhalten. Deutsche Preise liegen bislang nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kostenlos 28. Nov 2006

Für Privat kostenlos: http://www.cabaret-solutions.com/de/products/stage/download

Franoukwel 19. Sep 2006

GESIGGT!!!1 NB: Version 9 wird voraussichtlich ein integriertes Betriebssystem...

Akiba 19. Sep 2006

Habe gute Erfahrungen mit PDF Creator gemacht: http://sourceforge.net/projects/pdfcreator/

graf porno 18. Sep 2006

Adobe macht es mir als Ex-Raubkopierer nicht einfach. Ich bin seit einiger Zeit zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /