PeakStream: Supercomputing mit CPUs und GPUs

Universelle Schnittstelle nutzt Leistung aller Prozessoren transparent

Das Start-up-Unternehmen PeakStream hat die erste Version seiner Programmierschnittstelle (API) vorgestellt, mit der sich alle Prozessoren eines Rechners gemeinsam ansprechen lassen. Vom Dual-Core-Prozessor über moderne Grafikchips bis zum Cell-Prozessor sollen so alle Chips gemeinsam an komplexen Forschungsprojekten rechnen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Methode nennt sich "Stream Programming" und wurde an der Stanford-Universität entwickelt. Die Idee dahinter besteht in der Parallelisierung von Daten, nicht nur des eigentlichen Programmcodes. Die Datensätze werden dabei in "Streams" aufgeteilt, deren Speicherbelegung für den Programmierer transparent ist. Ein Stream-System kümmert sich also selbst um die Verwaltung des Speichers, die Hardware kann parallel mit mehreren Streams rechnen. Für diese Transparenz ist zwischen Betriebssystem und Anwendung eine Softwareschicht notwendig, welche die Aufgaben an die Hardware verteilt. Ein Stream-Programm soll dabei unabhängig von verschiedenen Prozessoren arbeiten.

PeakStream-Architektur
PeakStream-Architektur
Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche


Programmiert wird für Stream mit herkömmlichen C-Compilern für Linux. PeakStream nennt derzeit nur Red Hats Enterprise Linux 4.0 als Betriebssystem. Dort klinkt sich das API als virtuelle Maschine ein, über die dann die Anwendungen ausgeführt werden. Hinter dieser virtuellen Maschine dürfte auch die Ansprache verschiedener Prozessoren stecken. In der ersten Version empfiehlt PeakStream Opteron-Prozessoren und ATI-GPUs mit R580-Kern, was also der X1000-Serie von ATI entspricht. Dennoch soll PeakStream, wie das Unternehmen ausdrücklich betont, auch mit Intels Mehrkern-CPUs arbeiten, hier soll dann laut PeakStream Intels C-Compiler 9.0 gute Dienste leisten.

Als mögliche Anwendungen für das Stream Programming sind vor allem technisch-wissenschaftliche Aufgaben vorgesehen. PeakStream spricht sowohl von Erdbebenforschung als auch der Suche nach Bodenschätzen, dem Bereich Finanzdienstleistungen sowie der Auswertung von digitalen Bildern und Tonaufzeichnungen für Geheimdienste. Das Interesse an Stream Programming scheint groß zu sein: PeakStream konnte sich für seine erste Finanzierungsrunde von US-Investoren 17 Millionen US-Dollar sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heitzmann2000 05. Nov 2006

Und wo ist der Unterschied zu einem Vektorrechner mit genereller API ?

Solution ! 23. Sep 2006

ATI-GPUs mit R990-Kern verbrauchen soviel Strom, daß sie garnicht mehr verbaut werden...

hubli 18. Sep 2006

wow... danke! Das gibt was her!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /