Leica bringt digitale Messsucherkamera mit Wechselobjektiven

Leica M8 mit bis zu 1/8.000 Sekunde Verschlusszeit

Die M8 ist die erste digitale Messsucherkamera von Leica. Wie bei einer Spiegelreflexkamera kann auch die M8 mit Wechselobjektiven ausgestattet werden, jedoch schaut man beim Blick in den Sucher nicht durch das Objektiv. Anders als eine Spiegelreflexkamera kann dieser Kameratyp auf Basis von Triangulation dem Fotografen die manuelle Scharfeinstellung erleichtern. Die Kamera stellt dabei die Aufnahmeszene in zwei leicht versetzten Aufnahmewinkeln im Sucher dar, die man überlagern muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Scharfstellung erfolgt manuell und soll auch unter schwierigsten Lichtbedingungen sehr schnell möglich sein. Außerdem verdeckt im Falle des Auslösens der Spiegel nicht wie bei einer üblichen Spiegelreflexkamera die Sicht.

Inhalt:
  1. Leica bringt digitale Messsucherkamera mit Wechselobjektiven
  2. Leica bringt digitale Messsucherkamera mit Wechselobjektiven

Leica M8
Leica M8
Der CCD-Bildsensor mit einer Auflösung von 10,3 Megapixeln stammt von Kodak und wurde speziell an die Leica M8 angepasst. Der Sensor misst 18 x 27 mm und sorgt bei den Objektiven für eine Verlängerung der Brennweite um den Faktor 1,33.

Für die nachträgliche Bildkontrolle sowie die Menüsteuerung bietet die M8 ein 2,5 Zoll großes LC-Display mit einer Auflösung von ca. 230.000 Pixeln. Die Kamera kann dort auch ein Tonwert-Histogramm mit Kennzeichnung heller Bilddetails einblenden. Die Kamera arbeitet wahlweise in den Farbräumen Adobe RGB, sRGB und ECI RGB.

Leica M8
Leica M8
Die Kamera kann mit einer Zeitautomatik betrieben werden, so dass die korrekte Verschlusszeit bei manueller Blendenvorwahl ermittelt wird. Alternativ ist auch eine Wahl der Verschlusszeit und der Blende möglich, wobei die Kamera einen Belichtungsvorschlag im Sucher einblendet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

Die Verschlussgeschwindigkeit ist zwischen 1/8.000 und 4 Sekunden im manuellen Betriebsmodus einstellbar. Bei Zeitautomatik lässt sich die Verschlussgeschwindigkeit von 32 s bis 1/8000 Sekunden einstellen. In der "Bulb"-Stellung kann der Verschluss beliebig lange offen gehalten werden. Die Blitzsynchronisationszeit liegt bei 1/250 Sekunde. Die Lichtemfindlichkeit kann manuell von ISO 160 bis ISO 2500 eingestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Leica bringt digitale Messsucherkamera mit Wechselobjektiven 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mr_blueeye 25. Sep 2006

Naja, also mal ganz aus der reinen Praxis gesprochen: die EOS 5D stellt in der Regel...

++ 18. Sep 2006

Dann bitte etwas Innovation in Form einer bildgebende Fresnellinse. Früher war Leica so...

adba 18. Sep 2006

Also bei meiner sorgloskamere Canon A620 kann man den Fokus auch manuell einstellen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /