• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient

Golem.de im Gespräch mit Professor PhD Hal R. Varian

Am Rande der Konferenz Wizards of OS 4 sprach Golem.de mit Professor Hal R. Varian, Ökonom an der Universität Berkeley und im Bereich Informationsökonomie wohl einer der bekanntesten Köpfe weltweit. Das aktuelle Urheberrecht hält Hal Varian für ineffizient und spricht unter Verweis auf "verwaiste Werke" ("Orphan Works") von einem Skandal. An der Grundidee geistiger Eigentumsrechte hält er fest, aber das aktuelle System sei zu extrem. So sei ein universeller Zugang zu Wissen heute zwar technisch realisierbar, es fehle aber an einem Rechtssystem, das die richtigen Anreize dafür schafft.

Artikel veröffentlicht am ,

Hal R.Varian
Hal R.Varian
Hal R. Varian ist Professor an der "School of Information Management and Systems" (SIMS), der Haas School of Business und dem Department of Economics an der Universität Berkeley. Er war Gründungsdekan der SIMS, lehrte unter anderem am MIT, in Oxford und den Universitäten Stanford und Michigan und erhielt Anfang 2006 durch die Universität Karlsruhe einen Ehrendoktortitel verliehen. Varian hat diverse Bücher veröffentlicht, darunter "Intermediate Microeconomics" und "Microeconomic Analysis", die an vielen Universitäten im Bereich Mikroökonomie zur Pflichtliteratur gehören. Zusammen mit Carl Shapiro steckt er hinter dem Buch Information Rules - A Strategic Guide to the Network Economy. Zudem schreibt Varian eine monatliche Kolumne für die New York Times und berät Google.

Golem.de: In rund sieben Jahren wird der in Europa 50 Jahre geltende Urheberrechtsschutz für das erste Beatles-Album "Please Please Me" auslaufen, das im Jahre 1963 erschienen ist. Die Musikindustrie fordert mit Verweis auch auf diesen Fall eine Ausdehnung auf 95 Jahre. Glauben Sie die Schutzfrist wird wieder einmal verlängert?

Varian: Ich weiß es nicht, aber ich habe das Gefühl, dass die Europäer etwas sensibler sind, was dieses Thema angeht. Der Einfluss der Unterhaltungsindustrie ist hier nicht so groß, so mein Eindruck, aber ich kann mich da irren.

Golem.de: Halten Sie denn eine Verlängerung der Schutzfrist für sinnvoll?

Stellenmarkt
  1. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  2. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)

Varian: Nein, eine nachträgliche Verlängerung ist ganz sicher nicht sinnvoll. Auch eine Verlängerung um 20 oder 25 Jahre erscheint mir aus ökonomischer Sicht wenig sinnvoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Björn 21. Sep 2006

Wenn Du nichts weiter zum Thema beitragen kannst als unreifes Rumgeblöke, dann lass es...

Hans 20. Sep 2006

Soviele Interessante Zusammenhänge habe ich selten in einem Interview / Artikel gelesen...

Ihr Name 20. Sep 2006

ey, benutz gefälligst nicht meinen Nic :P

ji (Golem.de) 19. Sep 2006

Stimmt, böser Fehler meinerseit. Opt-out schafft Anreize, nicht Opt-in. :-( Ich hab das...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /