Abo
  • Services:

Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient

Golem.de: Das sah der US-Supreme-Court aber anders.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Varian: Die Logik des Supreme Court war: Jede begrenzte Zeit plus ein Jahr ist ebenfalls eine begrenzte Zeit und damit ist jede Zeitspanne in Jahren eine begrenzte Zeit.

Golem.de: Sie haben sich vor kurzem mit dem Google-Library-Projekt beschäftigt und sprechen sich in dem Artikel klar dafür aus, im Internet nach dem "Opt-out-Prinzip" zu verfahren, d.h. erst einmal wird alles erfasst und nur wenn jemand die Nutzung seiner Werke explizit untersagt, werden diese entfernt. Die Umkehrung, einen "Opt-in-Ansatz", halten sie für keine akzeptable Lösung. Mancher Rechteinhaber sieht das aber anders.

Varian: Larry Lessig hat dazu gestern Abend ein gutes Beispiel angeführt. Denken sie an die Fotografie: Einst hat man kontrovers diskutiert, ob jemand eine andere Person ohne Erlaubnis fotografieren darf oder nicht. Wenn ich nun ein Foto vom Potsdamer Platz machen würde, während rund 200 Leute über den Platz laufen, soll ich dann jeden fragen und mir eine schriftliche Erlaubnis geben lassen, wenn ich das Foto veröffentlichen will? Das wäre lächerlich und so wurde entschieden, dass dies keiner Genehmigung bedarf - eine sinnvolle Lösung, die Transaktionskosten minimiert. Mit Seiten im Web verhält es sich nicht anders, denke ich. Es ist doch weitgehend akzeptiert, dass eine öffentliche Webseite von einer Suchmaschine erfasst wird. Bräuchte man dazu vorab eine Erlaubnis, würde dies ziemlich hohe Kosten verursachen und eigentlich wollen wir, dass gesellschaftliche Institutionen die Transaktionskosten minimieren und nicht maximieren.

Golem.de: Das bringt uns zum Thema eines universellen Zugangs zu Wissen. Dieser ist technisch möglich, schreiben Sie. Was fehlt, ist die rechtliche Grundlage, die die dazu notwendigen Anreize schafft. Ist Opt-Out eine Voraussetzung dafür?

Varian: Richtig, Opt-Out schafft positive Anreize dazu und umgeht negative Anreize, die zu übertriebener Vorsicht führen würden. Die Idee, auf eine Erlaubnis vorab zu verzichten, aber zugleich geistiges Eigentum über einfache Opt-out-Mechanismen zu respektieren, ist eine vernünftige Lösung und die macht sich Google zu Nutze.

Golem.de: Welche weiteren Anreize sind für einen universellen Zugang zu Wissen notwendig?

Varian: Alternative Lizenzsysteme wie Creative Commons spielen hier sicher eine Rolle, stecken aber noch in ihren Kinderschuhen. Ich habe mich näher mit vergriffenen Werken ("out of print works") beschäftigt, also Werken, die auf kommerziellem Weg praktisch nicht zu erhalten sind - wertvolle Ressourcen, die unnötigerweise brach liegen. Aus technischer Sicht ist es nicht notwendig, dass Bücher oder auch andere Medien vergriffen sind und Google sucht nach Wegen, dieses Material wieder verfügbar zu machen.

 Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizientInterview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 4,99€
  4. 8,49€

Björn 21. Sep 2006

Wenn Du nichts weiter zum Thema beitragen kannst als unreifes Rumgeblöke, dann lass es...

Hans 20. Sep 2006

Soviele Interessante Zusammenhänge habe ich selten in einem Interview / Artikel gelesen...

Ihr Name 20. Sep 2006

ey, benutz gefälligst nicht meinen Nic :P

ji (Golem.de) 19. Sep 2006

Stimmt, böser Fehler meinerseit. Opt-out schafft Anreize, nicht Opt-in. :-( Ich hab das...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /