Abo
  • Services:

Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient

Golem.de: Unter anderem zusammen mit Georg Akerlof, Kenneth Arrow, James M. Buchanan, Ronald Coase und Milton Friedman schrieben Sie 2002 in einer Stellungnahme an den Obersten Gerichtshof der USA, eine Verlängerung des Urheberrechts um 20 Jahre erhöht den Wert der Rechte nur um 0,33 Prozent. Die Musikindustrie argumentiert aber, man könne mit Songs der Beatles oder von Elvis heute noch gutes Geld verdienen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Varian: Aber was zählt, sind doch die Anreize zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Werk entsteht. Künstler wie Elvis oder die Beatles wussten doch damals nicht, wie viel Geld man mit ihrer Musik verdienen kann. Sie hatten damals aber ganz offenbar genug Anreize, Musik zu machen. Es ist nicht sinnvoll, diese Anreize im Nachhinein zu erhöhen.

Golem.de: Mit zunehmender Dauer der Schutzfristen stellt sich aber noch ein ganz anderes Problem, es gibt "Orphan Works" (verwaiste Arbeiten), also Inhalte, deren Urheber kaum oder gar nicht zu ermitteln sind.

Varian: Absolut. Zum Thema "Orphan Works" habe ich gerade etwas veröffentlicht. [Copyright Term and Orphan Works, Anm. d. Red.] Ich halte es für einen Skandal, dass wir es hier mit einem derart ineffizienten System zu tun haben.

Golem.de: In "Copyright Term and Orphan Works" werden zwei mögliche Lösungen diskutiert: zum einen ein umfassendes Register urheberrechtlich geschützter Werke, zum anderen eine "Safe-Harbour-Regelung" - wer trotz einer ernsthaften Suche den Urheber eines Werkes nicht ausfindig machen kann, muss keine Strafe befürchten, wenn er dessen Werk ungefragt nutzt. Beide Ansätze würden das Problem der "Orphan Works" beseitigen?

Varian: Diese Lösungsansätze hat das US-Copyright-Office vorgeschlagen und ich unterstütze diese Ansicht. Die beiden Ansätze hängen aber zusammen: Gibt es eine Safe-Harbour-Regelung für Orphan-Works, dann schafft dies für Rechteinhaber einen Anreiz, ihre Werke zu registrieren. Dies macht es einfacher, einen Rechteinhaber ausfindig zu machen und erhöht dessen Chancen, für die Nutzung seiner Rechte eine Vergütung zu erhalten. Wenn also der urheberrechtliche Schutz ausgedehnt wird - was mir nicht gefällt, aber Tatsache ist -, dann ist es doch das Mindeste, die Unstimmigkeiten zu beseitigen, die eine Nutzung geschützter Werke erschweren. Technische Gründe sprechen nicht dagegen - ein solches Register lässt sich leicht schaffen, vielmehr geht es darum, Anreize zu schaffen, damit es auch genutzt wird.

 Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizientInterview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Björn 21. Sep 2006

Wenn Du nichts weiter zum Thema beitragen kannst als unreifes Rumgeblöke, dann lass es...

Hans 20. Sep 2006

Soviele Interessante Zusammenhänge habe ich selten in einem Interview / Artikel gelesen...

Ihr Name 20. Sep 2006

ey, benutz gefälligst nicht meinen Nic :P

ji (Golem.de) 19. Sep 2006

Stimmt, böser Fehler meinerseit. Opt-out schafft Anreize, nicht Opt-in. :-( Ich hab das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

      •  /