Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient

Golem.de: Unter anderem zusammen mit Georg Akerlof, Kenneth Arrow, James M. Buchanan, Ronald Coase und Milton Friedman schrieben Sie 2002 in einer Stellungnahme an den Obersten Gerichtshof der USA, eine Verlängerung des Urheberrechts um 20 Jahre erhöht den Wert der Rechte nur um 0,33 Prozent. Die Musikindustrie argumentiert aber, man könne mit Songs der Beatles oder von Elvis heute noch gutes Geld verdienen.

Stellenmarkt
  1. Explicatis GmbH, Köln
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Varian: Aber was zählt, sind doch die Anreize zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Werk entsteht. Künstler wie Elvis oder die Beatles wussten doch damals nicht, wie viel Geld man mit ihrer Musik verdienen kann. Sie hatten damals aber ganz offenbar genug Anreize, Musik zu machen. Es ist nicht sinnvoll, diese Anreize im Nachhinein zu erhöhen.

Golem.de: Mit zunehmender Dauer der Schutzfristen stellt sich aber noch ein ganz anderes Problem, es gibt "Orphan Works" (verwaiste Arbeiten), also Inhalte, deren Urheber kaum oder gar nicht zu ermitteln sind.

Varian: Absolut. Zum Thema "Orphan Works" habe ich gerade etwas veröffentlicht. [Copyright Term and Orphan Works, Anm. d. Red.] Ich halte es für einen Skandal, dass wir es hier mit einem derart ineffizienten System zu tun haben.

Golem.de: In "Copyright Term and Orphan Works" werden zwei mögliche Lösungen diskutiert: zum einen ein umfassendes Register urheberrechtlich geschützter Werke, zum anderen eine "Safe-Harbour-Regelung" - wer trotz einer ernsthaften Suche den Urheber eines Werkes nicht ausfindig machen kann, muss keine Strafe befürchten, wenn er dessen Werk ungefragt nutzt. Beide Ansätze würden das Problem der "Orphan Works" beseitigen?

Varian: Diese Lösungsansätze hat das US-Copyright-Office vorgeschlagen und ich unterstütze diese Ansicht. Die beiden Ansätze hängen aber zusammen: Gibt es eine Safe-Harbour-Regelung für Orphan-Works, dann schafft dies für Rechteinhaber einen Anreiz, ihre Werke zu registrieren. Dies macht es einfacher, einen Rechteinhaber ausfindig zu machen und erhöht dessen Chancen, für die Nutzung seiner Rechte eine Vergütung zu erhalten. Wenn also der urheberrechtliche Schutz ausgedehnt wird - was mir nicht gefällt, aber Tatsache ist -, dann ist es doch das Mindeste, die Unstimmigkeiten zu beseitigen, die eine Nutzung geschützter Werke erschweren. Technische Gründe sprechen nicht dagegen - ein solches Register lässt sich leicht schaffen, vielmehr geht es darum, Anreize zu schaffen, damit es auch genutzt wird.

 Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizientInterview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Björn 21. Sep 2006

Wenn Du nichts weiter zum Thema beitragen kannst als unreifes Rumgeblöke, dann lass es...

Hans 20. Sep 2006

Soviele Interessante Zusammenhänge habe ich selten in einem Interview / Artikel gelesen...

Ihr Name 20. Sep 2006

ey, benutz gefälligst nicht meinen Nic :P

ji (Golem.de) 19. Sep 2006

Stimmt, böser Fehler meinerseit. Opt-out schafft Anreize, nicht Opt-in. :-( Ich hab das...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /