Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient

Golem.de: Unter anderem zusammen mit Georg Akerlof, Kenneth Arrow, James M. Buchanan, Ronald Coase und Milton Friedman schrieben Sie 2002 in einer Stellungnahme an den Obersten Gerichtshof der USA, eine Verlängerung des Urheberrechts um 20 Jahre erhöht den Wert der Rechte nur um 0,33 Prozent. Die Musikindustrie argumentiert aber, man könne mit Songs der Beatles oder von Elvis heute noch gutes Geld verdienen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    über Hays AG, Elmshorn
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt Helpdesk Inhouse im First- und Second-Level-Support
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Varian: Aber was zählt, sind doch die Anreize zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Werk entsteht. Künstler wie Elvis oder die Beatles wussten doch damals nicht, wie viel Geld man mit ihrer Musik verdienen kann. Sie hatten damals aber ganz offenbar genug Anreize, Musik zu machen. Es ist nicht sinnvoll, diese Anreize im Nachhinein zu erhöhen.

Golem.de: Mit zunehmender Dauer der Schutzfristen stellt sich aber noch ein ganz anderes Problem, es gibt "Orphan Works" (verwaiste Arbeiten), also Inhalte, deren Urheber kaum oder gar nicht zu ermitteln sind.

Varian: Absolut. Zum Thema "Orphan Works" habe ich gerade etwas veröffentlicht. [Copyright Term and Orphan Works, Anm. d. Red.] Ich halte es für einen Skandal, dass wir es hier mit einem derart ineffizienten System zu tun haben.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: In "Copyright Term and Orphan Works" werden zwei mögliche Lösungen diskutiert: zum einen ein umfassendes Register urheberrechtlich geschützter Werke, zum anderen eine "Safe-Harbour-Regelung" - wer trotz einer ernsthaften Suche den Urheber eines Werkes nicht ausfindig machen kann, muss keine Strafe befürchten, wenn er dessen Werk ungefragt nutzt. Beide Ansätze würden das Problem der "Orphan Works" beseitigen?

Varian: Diese Lösungsansätze hat das US-Copyright-Office vorgeschlagen und ich unterstütze diese Ansicht. Die beiden Ansätze hängen aber zusammen: Gibt es eine Safe-Harbour-Regelung für Orphan-Works, dann schafft dies für Rechteinhaber einen Anreiz, ihre Werke zu registrieren. Dies macht es einfacher, einen Rechteinhaber ausfindig zu machen und erhöht dessen Chancen, für die Nutzung seiner Rechte eine Vergütung zu erhalten. Wenn also der urheberrechtliche Schutz ausgedehnt wird - was mir nicht gefällt, aber Tatsache ist -, dann ist es doch das Mindeste, die Unstimmigkeiten zu beseitigen, die eine Nutzung geschützter Werke erschweren. Technische Gründe sprechen nicht dagegen - ein solches Register lässt sich leicht schaffen, vielmehr geht es darum, Anreize zu schaffen, damit es auch genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizientInterview: Das Urheberrechtssystem ist skandalös ineffizient 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Björn 21. Sep 2006

Wenn Du nichts weiter zum Thema beitragen kannst als unreifes Rumgeblöke, dann lass es...

Hans 20. Sep 2006

Soviele Interessante Zusammenhänge habe ich selten in einem Interview / Artikel gelesen...

Ihr Name 20. Sep 2006

ey, benutz gefälligst nicht meinen Nic :P

ji (Golem.de) 19. Sep 2006

Stimmt, böser Fehler meinerseit. Opt-out schafft Anreize, nicht Opt-in. :-( Ich hab das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen Spotify und Co.: Legalisiert das Filesharing!
    Gegen Spotify und Co.
    Legalisiert das Filesharing!

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Turris Omnia: Start-up für den Verkauf des Bastelrouters wird gestoppt
    Turris Omnia
    Start-up für den Verkauf des Bastelrouters wird gestoppt

    Mit der Ausgliederung sollte ein dediziertes Team den Router Turris Omnia in großen Stückzahlen verkaufen. Daraus wird erst einmal nichts.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /