Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Geheimakte Tunguska - Lucas Arts lässt grüßen

Deep Silver veröffentlicht Adventure-Highlight

Am 30. Juni 1908 ereignete sich in Sibiriens Tunguska-Region eine Explosion gewaltigen Ausmaßes, deren Ursprung bis heute ungeklärt ist und die deshalb vor allem für Verschwörungstheoretiker immer wieder ein gefundenes Fressen darstellt. Knapp 100 Jahre nach diesem Ereignis veröffentlicht Deep Silver mit Geheimakte Tunguska nun ein Spiel, das sich lose auf dieses Ereignis bezieht - und so ganz nebenbei noch das bisher beste Adventure in diesem Jahr darstellt.

Geheimakte Tunguska (PC)
Geheimakte Tunguska (PC)
Die Geschichte von Geheimakte Tunguska beginnt im Hier und Jetzt: Die junge, attraktive Nina Kalenkow will eigentlich nur ihren Vater besuchen, der als Wissenschaftler im Berliner Naturkundemuseum arbeitet. Bei Ihrer Ankunft stellt sie allerdings Grausames fest: Das Büro ist durchwühlt, der Professor spurlos verschwunden. Mit dem befreundeten jungen Studenten Max Gruber macht sie sich fortan auf die Suche nach den Kidnappern und stößt dabei schon bald auf diverse Forschungsergebnisse, die von einer Tunguska-Expedition ihres Vaters berichten. Was für das Duo dann folgt, ist eine spannende Weltreise quer über den Erdball von Berlin aus bis hin nach China und in die Antarktis - inklusive diverser Begegnungen mit zwielichtigen Polizisten, mysteriösen Untergrundorganisationen und einigem mehr.

  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
  • Geheimakte Tunguska
Geheimakte Tunguska

Geheimakte Tunguska spielt sich exakt so, wie man es sich von einem klassischen Adventure wünscht - nahezu jede Aktion wie das Laufen in den schön anzusehenden Szenarien, das Aufnehmen von Gegenständen und das Lösen von Rätseln wird per Maus erledigt. Das Inventar am unteren Bildschirmrand bleibt dank kleiner Bildansichten immer übersichtlich, die Gespräche in Multiple-Choice-Manier sind ebenfalls bequem zu steuern. Hinzu kommen kleine Komfortfunktionen, die das pixelgenaue Absuchen des Screens - wie es bei anderen Spielen ja leider immer wieder der Fall ist - unnötig werden lassen: Per einfachen Tastendruck wird zum Beispiel recht komfortabel angezeigt, an welcher Stelle des Screens Objekte zum Interagieren lauern.

Anzeige

Geheimakte Tunguska (PC)
Geheimakte Tunguska (PC)
Einer der großen Pluspunkte von Tunguska ist das Rätseldesign, das einerseits sehr abgedreht, gleichzeitig aber auch fast immer logisch ist - und somit an beste Lucas-Arts-Zeiten erinnert. So krude manche Aktionen auch sind, spätestens im Nachhinein erschließt sich ihr Sinn fast immer; und wer erstmal im Aquarium geangelt und mit Tierfallen herumhantiert hat, wird schnell an den stellenweise recht kniffligen Aufgaben Gefallen finden.

Spieletest: Geheimakte Tunguska - Lucas Arts lässt grüßen 

eye home zur Startseite
jurordeu 27. Okt 2006

Aus dieser Zeit: Mir gefiel am besten "Riddle of master Lu" und später die "Baphomets...

Missingno. 19. Sep 2006

Genau.

suiz 19. Sep 2006

WideScreen TFT's á la 1680x1050 haben nur da null Chance und ständig nen fetten Hintern...

Bibabuzzelmann 19. Sep 2006

Und vor allem sollte ein Original Spiel, auch fehlerfrei damit laufen können, sonst...

Bloody Mary 19. Sep 2006

Ob Tages besser als SF ist, wird sich zeigen! Allerdings ist ja Tages auch schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel