Abo
  • Services:

Spieletest: Geheimakte Tunguska - Lucas Arts lässt grüßen

Geheimakte Tunguska (PC)
Geheimakte Tunguska (PC)
Was Geheimakte Tunguska so viel besser als anderen Adventures der letzten Zeit gelingt, ist das Aufbauen von Atmosphäre und Spannung: Die zahlreichen Zwischensequenzen sind wunderbar anzusehen und sehr spannend inszeniert, die Synchronisation mit vielen bekannten deutschen Sprechern überzeugt fast ausnahmslos und die Story ist ebenfalls sehr unterhaltsam und mixt gekonnt geschichtliche Fakten mit Fiktion. Auch in technischer Hinsicht ist Tunguska so perfekt wie es leider gerade bei Entwicklungen aus Deutschland viel zu selten der Fall ist: Da hakt nichts, es gibt keine Fehler bei der Kollisionsabfrage, alles wirkt voll und ganz rund.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  2. Software AG, Berlin

Geheimakte Tunguska (PC)
Geheimakte Tunguska (PC)
Wer unbedingt will, wird sicherlich das eine oder andere Manko finden: Die beiden Hauptcharaktere Max und Nina könnten sicherlich noch etwas detaillierter herausgearbeitet sein, und manchmal sind die Gespräche einfach etwas zu lang. Aber das sind Kleinigkeiten; ansonsten lenkt hier nichts vom wesentlichen Adventure-Gameplay ab, weder aufgesetzte Action-Momente noch unnötige Schikanen zur Spielzeitverlängerung. Insgesamt dauert es übrigens knapp 20 Stunden, bis alles gelöst ist.

Geheimakte Tunguska (PC)
Geheimakte Tunguska (PC)
Geheimakte Tunguska ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Geheimakte Tunguska ist ein absolutes Fest für Adventure-Fans: Eine tolle und ungemein spannende Geschichte, kombiniert mit einem fordernden, aber immer fairen Rätseldesign, nahezu perfekter Technik und einfacher Bedienbarkeit - Einsteiger werden hier ebenso begeistert sein wie Lucas-Arts-Veteranen. Wer auch nur ansatzweise ein Interesse an Spielen dieser Gattung hat, muss zugreifen; viel Besseres hat man hier in letzter Zeit nicht zu sehen bekommen.

 Spieletest: Geheimakte Tunguska - Lucas Arts lässt grüßen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jurordeu 27. Okt 2006

Aus dieser Zeit: Mir gefiel am besten "Riddle of master Lu" und später die "Baphomets...

Missingno. 19. Sep 2006

Genau.

suiz 19. Sep 2006

WideScreen TFT's á la 1680x1050 haben nur da null Chance und ständig nen fetten Hintern...

Bibabuzzelmann 19. Sep 2006

Und vor allem sollte ein Original Spiel, auch fehlerfrei damit laufen können, sonst...

Bloody Mary 19. Sep 2006

Ob Tages besser als SF ist, wird sich zeigen! Allerdings ist ja Tages auch schon...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /