Abo
  • Services:

15 Jahre Linux

Kernel 0.01 erschien am 17. September 1991

Das freie Betriebssystem Linux konnte in den letzten Jahren enorme Erfolge verbuchen - vom anfänglichen Hobbysystem eines finnischen Studenten bis zum ernstzunehmenden Server-System und schließlich sogar als Alternative für Desktop-Computer. Am 17. September 1991, also vor 15 Jahren, veröffentlichte Linux-Erfinder Linus Torvalds die erste Version seines Betriebssystems. Ein Rück- und Ausblick.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linus Torvalds
Linus Torvalds
Es war der 25. August 1991, als der finnische Student Linus Torvalds eine E-Mail an die Newsgruppe comp.os.minix schickte. Darin kündigte er an, dass er an einem neuen Betriebssystem arbeite - "nur so als Hobby, wird nicht groß und professionell wie GNU". Dafür wollte Torvalds wissen, was für Funktionen sich Anwender in einem solchen System wünschen würden.

Unix-Systeme waren damals schließlich nur kommerziell erhältlich und für den normalen Heimanwender nicht erschwinglich. Torvalds selbst wollte ein Unix-System für i386, so wie er es von den Rechnern aus der Universität kannte. Das von Andrew Tanenbaum programmierte Minix war zwar ein Unix für i386, allerdings als Lehrsystem gedacht. Tanenbaum verzichtete darauf, bestimmte Funktionen zu implementieren, die er als überflüssig für diesen Einsatzzweck ansah.

Am 17. September 1991 war es dann so weit: Linus Torvalds veröffentlichte Version 0.01 seines Kernels, Linux war geboren. Das gzip-komprimierte Archiv war gerade einmal knappe 71 KByte groß. Heutzutage beanspruchen selbst die Changelogs neuer Versionen mehrere MByte. Ein Konfigurationssystem gab es damals ebenfalls noch nicht. Es gab schließlich auch keine Optionen. Erst ab Kernel 1.0 (1994) standen 49 Optionen zur Auswahl und ein Konfigurationsmechanismus wurde benötigt.

Der Kernel 0.01 lief nur auf 386ern und unterstützte eine Ausgabe per EGA- und VGA. AT-Hardware funktionierte ebenfalls, wer Linux allerdings einsetzen wollte, brauchte auch eine finnische Tastatur. "Oh, you can use a US keyboard, but not without some practise :-)", hieß es dazu in den Release Notes. Da Linux zu diesem Zeitpunkt noch kein eigenes Bootsystem besaß, ließ sich der Kernel nur von einem Minix-System aus starten und auch das Dateisystem stammte von Minix. Das einzig funktionierende "Programm" war die Shell Bash, an die Torvalds eher seinen Kernel angepasst hatte als andersherum.

15 Jahre Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Friedel 22. Sep 2006

Richtig! Wenn wir nicht aufpassen, lässt sich Thorvalds seine Erfindung noch...

Gently 20. Sep 2006

Das besagt jetzt was? Was hat sich den bitte geändert? Nein. Wenn ein "Author" ein...

Kraftsaft 19. Sep 2006

Nunja, wir werden alle nicht jünger, gell? Und Torvalds Gewichtsprobleme halten sich IMHO...

Woever 19. Sep 2006

Das im Artikel angegebene GPL-Datum erscheint mir falsch: In den Release-Notes für die...

Oliver_S 19. Sep 2006

Für manche ist programmieren auch eine kreative Tätigkeit MfG Oliver


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /