• IT-Karriere:
  • Services:

15 Jahre Linux

Greg Kroah-Hartman
Greg Kroah-Hartman
Doch trotz der vielen neuen Funktionen gibt es natürlich gerade im Bereich der Treiber nach wie vor Problemstellen. "Vor allem Bereich der High-End-Grafik, also bei ATI und Nvidia, brauchen wir Unterstützung der Hardware-Hersteller. Intel ist in diesem Bereich vorbildlich", kommentiert Andrew Morton die Situation. Greg Kroah-Hartman fasst dies sogar noch weiter: "Auf ziemlich jedem Gebiet brauchen wir mehr Unterstützung durch die Hersteller.". Es gebe keinen Bereich, den man besonders hervorheben müsse und vor allem sei man dankbar für jede Hilfe seitens der Hardwareproduzenten, so Kroah-Hartman weiter.

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Doch neben der mangelnden Treiberunterstützung in manchen Bereichen stellen vor allem die häufig verfügbaren proprietären Treiber ein immer größeres Problem dar. Die Kernel-Entwickler wollen auf lange Sicht sogar die komplette Unterstützung dieser Treiber entfernen, da ihre rechtliche Situation nicht geklärt ist. Linus Torvalds sieht sie als Grauzone an, lässt sie aber zu. Kroah-Hartman hingegen hält proprietäre Treiber für komplett illegal. Einen Kernel, der gegen ihn gelinkten, proprietären Code nicht erlaubt, empfindet Kroah-Hartman daher als sehr wichtig. "Wir haben aber bereits Kernel-Varianten, die nur freie Treiber enthalten. Man muss nur auf die Linux-Distributionen schauen, die ausschließlich Open-Source-Treiber mitliefern."

In diesem Zusammenhang sorgt unter den Entwicklern auch die kommende Version 3 der für den Kernel verwendeten GPL für Diskussionen. Viele Open-Source-Projekte sind unter der "GPL 2 und später" lizenziert, Linux hingegen explizit unter der Version 2, so dass die GPL 3 nicht automatisch gilt. Linus Torvalds stellte auch schon mehrfach klar, dass er die Lizenz nicht ändern werde. Dies könnte jedoch dazu führen, dass der Linux-Kernel inkompatibel zu der neuesten GPL-Version wird. Ein weiteres Problem ist, dass viele Entwickler das Urheberrecht für den Kernel innehaben, eine Lizenz-Änderung ohne ihre Zustimmung ist nicht möglich. Da darunter - so makaber dies klingt - sogar Tote sind, ist eine Lizenzänderung im Prinzip nicht möglich.

Auch Andrew Morton ist mit dem aktuellen Entwurf der GPL 3 nicht glücklich: "Ich finde ihn als ziemlich beunruhigend", so der Entwickler. Morton befürchtet sogar Schaden durch die GPL für die Open-Source-Welt und dass einige wichtige Projekte aufgespalten werden könnten. Morton fürchtet außerdem, dass viele Programmierer ihre Sorge nicht öffentlich machen können, da sie bei IT-Firmen arbeiten und sich nicht äußern können, ohne als Sprecher des Unternehmens wahrgenommen zu werden. "Sie wurden durch ihre eigene Zurückhaltung zum Schweigen gebracht. Nun sprechen andere für sie, ohne dass sie zwangsläufig damit einverstanden sind", erklärt Morton, der mittlerweile bei Google angestellt ist.

Zu dem Erfolg, den Linux mittlerweile in den verschiedenen Bereichen zu verbuchen hat, kommen so auch immer wieder neue Probleme auf. Zudem ist Linux auf dem Desktop noch längst keine Selbstverständlichkeit und wird dies wohl auch auf absehbare Zeit nicht werden. Gerade Distributionen wie Ubuntu tragen sicher immens zur Popularität und Verbreitung des freien Betriebssystems bei. Doch in vielen Bereichen wird die Migration schon alleine durch fehlende Fachanwendungen verhindert. Doch selbst hier gibt es durch Application Server und Thin Clients die Möglichkeit, Linux einzusetzen, was mittlerweile auch zunehmend in der Verwaltung geschieht.

Die Entwicklung des Kernels wird auch in Zukunft so voranschreiten, wie sie es derzeit tut. Zu der Entwicklung in den nächsten 15 Jahren meint Andrew Morton: "Ich erwarte, dass es so weitergeht: eine gleichmäßige und stetige Zunahme von Funktionen, Hardware-Unterstützung und Leistung sowie insgesamt eine gute Code-Qualität. Nichts Radikales, nichts, was Unruhe stiftet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 15 Jahre Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-49%) 8,50€
  2. 3,61€
  3. 4,26€

Friedel 22. Sep 2006

Richtig! Wenn wir nicht aufpassen, lässt sich Thorvalds seine Erfindung noch...

Gently 20. Sep 2006

Das besagt jetzt was? Was hat sich den bitte geändert? Nein. Wenn ein "Author" ein...

Kraftsaft 19. Sep 2006

Nunja, wir werden alle nicht jünger, gell? Und Torvalds Gewichtsprobleme halten sich IMHO...

Woever 19. Sep 2006

Das im Artikel angegebene GPL-Datum erscheint mir falsch: In den Release-Notes für die...

Oliver_S 19. Sep 2006

Für manche ist programmieren auch eine kreative Tätigkeit MfG Oliver


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /