15 Jahre Linux

Andrew Morton
Andrew Morton
2006, 15 Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Kernel-Version, ist Linux so weit fortgeschritten, dass es in der Regel ohne Probleme auf moderner Hardware läuft. Unterstützung für Multimedia-Komponenten gehört ebenso selbstverständlich dazu wie die WLAN-Unterstützung sowie die Vorbereitung für moderne CPUs. Auf technischer Seite nutzt der Kernel 2.6 beispielsweise einen neuen Scheduler, der die Rechenzeit besser unter den Prozessen aufteilen soll und auch Access Control Lists unterstützt die neue Version.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Seit Linux-Kernel 2.6.11 hat sich allerdings auch das Entwicklungsmodell grundlegend verändert: Fehler werden in Unterversionen der Art 2.6.y.z korrigiert, während die weitere Entwicklung direkt unter dem Namen Kernel 2.6 weiterläuft. Einen Entwickler-Kernel 2.7 hingegen gibt es nicht, weshalb neue Funktionen wesentlich schneller in den Anwender-Kernel gelangen als bei früheren Versionen.

Das Argument, Linux unterstütze zu wenig Hardware, sei dabei nicht mehr haltbar, so der bei Novell beschäftigte Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman. In seiner Linux-Symposium-Keynote "Myths, Lies, and Truth about the Linux kernel" widersprach Kroah-Hartman dabei sogar Novells CTO Jeff Jaffe. Dieser meint, Plug-and-Play unter Linux sei noch nicht auf Windows-Niveau. Allerdings unterstützt Linux laut Kroah-Hartman mehr Hardware als jedes andere Betriebssystem, darunter auch moderne Techniken wie USB 2.0, Bluetooth, PCI Express, PCI-Hotplug sowie CPU- und Speicher-Hotplug.

Dennoch tauchen auch immer mehr Probleme für Linux auf. So bemerkte Andrew Morton, der den Kernel 2.6 zusammen mit Linus Torvalds verwaltet, auf dem LinuxTag 2006, dass der Kernel immer fehlerhafter werde. Dafür sei auch das veränderte Veröffentlichungsmodell verantwortlich, das letztlich zu zu vielen neuen Funktionen führe, so Morton gegenüber Golem.de. "Neue Funktionen gelangten schon immer schnell in den Linux-Kernel. In den letzten zwei Jahren hat sich unsere Rate auf Grund verschiedener Dinge noch weiter erhöht", so Kroah-Hartman zu Golem.de.

Man müsse die Entwicklung daher verlangsamen, so Morton, um Herr über die Fehler zu werden. "Die Leute sind zu schnell und nicht vorsichtig genug", so Morton weiter. Kroah-Hartman hingegen sieht dies anders: "Ich kann niemandem sagen, was er tun soll. Wir hatten im letzten Jahr über 1.400 unterschiedliche Entwickler, die etwas zum Kernel beigetragen haben. Ich kann ihnen genausowenig sagen, sie dürften keine neuen Funktionen programmieren, wie man eine Katze zum Schafe hüten trainieren kann", so Kroah-Hartman.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 15 Jahre Linux15 Jahre Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Friedel 22. Sep 2006

Richtig! Wenn wir nicht aufpassen, lässt sich Thorvalds seine Erfindung noch...

Gently 20. Sep 2006

Das besagt jetzt was? Was hat sich den bitte geändert? Nein. Wenn ein "Author" ein...

Kraftsaft 19. Sep 2006

Nunja, wir werden alle nicht jünger, gell? Und Torvalds Gewichtsprobleme halten sich IMHO...

Woever 19. Sep 2006

Das im Artikel angegebene GPL-Datum erscheint mir falsch: In den Release-Notes für die...

Oliver_S 19. Sep 2006

Für manche ist programmieren auch eine kreative Tätigkeit MfG Oliver



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /