WOS4: Wiki ade?

Martin Haase vom deutschen Wikipedia e.V. stellte Pläne zur Qualitätsverbesserung von Wikipedia-Artikeln vor. Viele seiner Vorschläge griffen implizit Argumente seines Vorredners auf. So soll die Möglichkeit zur anonymen Bearbeitung von Artikeln eingeschränkt werden, bis hin zu stabilen Versionen von Beiträgen. Es wird in Zukunft die Möglichkeit geben, die Autoren von Textabschnitten namentlich kenntlich zu machen ("attribution"). Bereits bekannt sei die Kategorisierung von Artikeln in "normale Artikel", "gute Artikel" und "exzellente Artikel", die dem Leser die unterschiedlichen Qualitäten signalisieren sollen. Auch ein Begutachtungsprozess, ähnlich wie bei klassischen Wissenschaftspublikationen, sei eine Option für die Zukunft. Ein praktisches Problem sei allerdings, so Martin Haase, der Mangel an geeigneten Fachleuten.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Larry Sanger sorgte mit seiner Ankündigung eines Alternativprojekts zu Wikipedia auf der Basis der Wikipedia für gespannte Zuhörer. Dass er weiß, wovon er redet, ist dem Publikum bewusst. Schließlich war Larry Sanger mitverantwortlich für die Organisation der freien Enzyklopädie Wikipedia in ihrem ersten Jahr.

Ausführlich begründete er die Motive, die ihn zum angekündigten "Fork", wie eine solche Abspaltung in der Open-Source-Community genannt wird, bewegt haben. Die Wikipedia-Community, so sein Fazit, sei "unreif" und auf Grund der Architektur des Systems - alle können alle Artikel anonym bearbeiten - auch kaum in der Lage, ihre Unreife zu überwinden. Die existierende Community ist nicht willens oder in der Lage, die eigenen Regeln durchzusetzen. Es hätten sich regelrecht "konservative Verhältnisse" herausgebildet, die es neu Hinzugekommenen schwer machen würden, sich einzubringen. Akademiker fühlten sich deshalb abgestoßen.

Um die strukturellen Probleme zu überwinden, müsse ein deutlich überarbeiteter Redaktionsmechanismus her, der eben einen Fork notwendig mache. Das neue System werde sich im Hinblick auf Rollen und Offenheit deutlich von Wikipedia unterscheiden. So sei vorgesehen, dass Autoren ihre Namen und eine korrekte E-Mail-Adresse angeben müssen. Hinzu kämen verbindliche Regeln, die durch "Wächter" durchgesetzt werden sollen - wer dagegen verstößt, "wird entfernt". Das Ganze soll dann ein "Citizen's Compendium" werden - das "Citizendium". Die Beta-Version soll Ende September starten. Ob dem Projekt Erfolg beschieden sein wird, bleibt abzuwarten.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Ende der Veranstaltung scheint es einen gemeinsamen Nenner zu geben: Ein völlig offenes Wiki ist kein geeignetes System, um qualitativ hochwertige, verlässliche Inhalte zu produzieren. Auch die Wissensgesellschaft braucht Regeln, die durchgesetzt werden müssen. Das heißt dann wohl: Wiki ade! [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WOS4: Wiki ade?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Michael - alt 18. Sep 2006

Darf ich Euch beiden mal einen Vorschlag machen? Ihr habt nämlich beide Recht und Unrecht...

Michael - alt 18. Sep 2006

Ich bin auch Deiner Meinung. Aber ich denke, es gibt soviel pseudowissenschaftlichen...

wikipedia... 18. Sep 2006

Wikipedia ist meines erachtens nicht mehr oder weniger manipuliert und zuverlässig als...

good idea oh lord 17. Sep 2006

Der andere war kein Österreicher. Steht auch in WP ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /