Abo
  • Services:

Nokia: Namen sind doch nicht Schall und Rauch

Handys sollen in Zukunft plastische Ausdrücke als Produktbezeichnung tragen

Nokia will in Zukunft seine Handys mit aussagekräftigen Namen vermarkten und so die bisher gängigen Nummern der Modelle ablösen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Finnen nehmen sich damit ein Beispiel an den Handy-Produzenten Motorola und LG. Während Motorola mit der Modellbezeichnung "RAZR" punkten konnte, war LG mit dem Handy "Chocolate" erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am , yg

Marketing-Chef Keith Pardy bekräftigte, dass die Gerätenamen in Zukunft eine Bedeutung tragen und für den Konsumenten wichtig sein sollten. Gleichzeitig würden die Titel für den Kunden einprägsamer. Motorola habe den Absatzerfolg seines flachen Klapphandys namens RAZR unter anderem auch der eingängigen Produktbezeichnung zu verdanken.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Seit der RAZR-Einführung im vierten Quartal 2004 gingen die weltweiten Verkaufszahlen der Motorola-Handys im Vergleich zum vierten Quartal 2003 um 42 Prozent nach oben. Im zweiten Quartal 2005 soll das Motorola RAZR V3 weltweit bereits 5 Millionen Mal verkauft worden sein. Inzwischen haben die Amerikaner 50 Millionen Stück auf dem Globus abgesetzt - das gilt als Rekord in der Branche.

LG sprang ebenfalls auf diesen Zug auf und nannte das erste Handy mit Touchpad "Chocolate". Das schwarze Mobiltelefon, das am 1. Juni 2006 eingeführt wurde, soll sich laut LG binnen eines Monats international bereits eine Million Mal verkauft haben.

Angesichts dieser Erfolge, die die Marketing-Strategen zum Teil auf die Produktbezeichnung zurückführen, bedauert Pardy, nicht schon eher auf diesen Zug aufgesprungen zu sein. Noch ist jedoch unklar, ob Nokia nur einige ausgewählte Produkte oder alle zukünftigen Neuvorstellungen mit sinnhaften Bezeichnungen versehen will und ab wann die neue Namensgebung in Kraft treten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. 4,99€

RPGamer 18. Sep 2006

PS: Am besten holst du dir wohl einen Mercedes Truck, da sieht dann jeder an der...

Nokia_Fanboy 18. Sep 2006

Ich erinner mich gerne an so schoene Namen wie: Maxwell Spock Cameron Asterix Obelix...

nur so 17. Sep 2006

... dann heißen die Knder bald, wie die Handys, mit dennen sich die Eltern gesmmst und...

razer 16. Sep 2006

ey haste was dagegen? ^^ hatte jetzt einige handy (jaaaa auch das razr... also das v3...

Consti 16. Sep 2006

Ich frage mich, nicht nur bei Handyherstellern, wie die Produktnamen zustanden kommen...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /