Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Namen sind doch nicht Schall und Rauch

Handys sollen in Zukunft plastische Ausdrücke als Produktbezeichnung tragen

Nokia will in Zukunft seine Handys mit aussagekräftigen Namen vermarkten und so die bisher gängigen Nummern der Modelle ablösen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Finnen nehmen sich damit ein Beispiel an den Handy-Produzenten Motorola und LG. Während Motorola mit der Modellbezeichnung "RAZR" punkten konnte, war LG mit dem Handy "Chocolate" erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am , yg

Marketing-Chef Keith Pardy bekräftigte, dass die Gerätenamen in Zukunft eine Bedeutung tragen und für den Konsumenten wichtig sein sollten. Gleichzeitig würden die Titel für den Kunden einprägsamer. Motorola habe den Absatzerfolg seines flachen Klapphandys namens RAZR unter anderem auch der eingängigen Produktbezeichnung zu verdanken.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Seit der RAZR-Einführung im vierten Quartal 2004 gingen die weltweiten Verkaufszahlen der Motorola-Handys im Vergleich zum vierten Quartal 2003 um 42 Prozent nach oben. Im zweiten Quartal 2005 soll das Motorola RAZR V3 weltweit bereits 5 Millionen Mal verkauft worden sein. Inzwischen haben die Amerikaner 50 Millionen Stück auf dem Globus abgesetzt - das gilt als Rekord in der Branche.

LG sprang ebenfalls auf diesen Zug auf und nannte das erste Handy mit Touchpad "Chocolate". Das schwarze Mobiltelefon, das am 1. Juni 2006 eingeführt wurde, soll sich laut LG binnen eines Monats international bereits eine Million Mal verkauft haben.

Angesichts dieser Erfolge, die die Marketing-Strategen zum Teil auf die Produktbezeichnung zurückführen, bedauert Pardy, nicht schon eher auf diesen Zug aufgesprungen zu sein. Noch ist jedoch unklar, ob Nokia nur einige ausgewählte Produkte oder alle zukünftigen Neuvorstellungen mit sinnhaften Bezeichnungen versehen will und ab wann die neue Namensgebung in Kraft treten soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

RPGamer 18. Sep 2006

PS: Am besten holst du dir wohl einen Mercedes Truck, da sieht dann jeder an der...

Nokia_Fanboy 18. Sep 2006

Ich erinner mich gerne an so schoene Namen wie: Maxwell Spock Cameron Asterix Obelix...

nur so 17. Sep 2006

... dann heißen die Knder bald, wie die Handys, mit dennen sich die Eltern gesmmst und...

razer 16. Sep 2006

ey haste was dagegen? ^^ hatte jetzt einige handy (jaaaa auch das razr... also das v3...

Consti 16. Sep 2006

Ich frage mich, nicht nur bei Handyherstellern, wie die Produktnamen zustanden kommen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /