Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: Namen sind doch nicht Schall und Rauch

Handys sollen in Zukunft plastische Ausdrücke als Produktbezeichnung tragen

Nokia will in Zukunft seine Handys mit aussagekräftigen Namen vermarkten und so die bisher gängigen Nummern der Modelle ablösen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Finnen nehmen sich damit ein Beispiel an den Handy-Produzenten Motorola und LG. Während Motorola mit der Modellbezeichnung "RAZR" punkten konnte, war LG mit dem Handy "Chocolate" erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am , yg

Marketing-Chef Keith Pardy bekräftigte, dass die Gerätenamen in Zukunft eine Bedeutung tragen und für den Konsumenten wichtig sein sollten. Gleichzeitig würden die Titel für den Kunden einprägsamer. Motorola habe den Absatzerfolg seines flachen Klapphandys namens RAZR unter anderem auch der eingängigen Produktbezeichnung zu verdanken.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Seit der RAZR-Einführung im vierten Quartal 2004 gingen die weltweiten Verkaufszahlen der Motorola-Handys im Vergleich zum vierten Quartal 2003 um 42 Prozent nach oben. Im zweiten Quartal 2005 soll das Motorola RAZR V3 weltweit bereits 5 Millionen Mal verkauft worden sein. Inzwischen haben die Amerikaner 50 Millionen Stück auf dem Globus abgesetzt - das gilt als Rekord in der Branche.

LG sprang ebenfalls auf diesen Zug auf und nannte das erste Handy mit Touchpad "Chocolate". Das schwarze Mobiltelefon, das am 1. Juni 2006 eingeführt wurde, soll sich laut LG binnen eines Monats international bereits eine Million Mal verkauft haben.

Angesichts dieser Erfolge, die die Marketing-Strategen zum Teil auf die Produktbezeichnung zurückführen, bedauert Pardy, nicht schon eher auf diesen Zug aufgesprungen zu sein. Noch ist jedoch unklar, ob Nokia nur einige ausgewählte Produkte oder alle zukünftigen Neuvorstellungen mit sinnhaften Bezeichnungen versehen will und ab wann die neue Namensgebung in Kraft treten soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

RPGamer 18. Sep 2006

PS: Am besten holst du dir wohl einen Mercedes Truck, da sieht dann jeder an der...

Nokia_Fanboy 18. Sep 2006

Ich erinner mich gerne an so schoene Namen wie: Maxwell Spock Cameron Asterix Obelix...

nur so 17. Sep 2006

... dann heißen die Knder bald, wie die Handys, mit dennen sich die Eltern gesmmst und...

razer 16. Sep 2006

ey haste was dagegen? ^^ hatte jetzt einige handy (jaaaa auch das razr... also das v3...

Consti 16. Sep 2006

Ich frage mich, nicht nur bei Handyherstellern, wie die Produktnamen zustanden kommen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /