Abo
  • Services:

Weihnachtsüberraschung: Nintendos Wii kommt im Dezember

Nach Deutschland kommt die Konsole mit Spielepaket Wii-Sports

Zunächst startet Nintendos Wii am 19. November 2006 in den USA, am 2. Dezember 2006 folgt Japan und in Europa geht es am 8. Dezember 2006 los, gab Nintendo heute auf einer Pressekonferenz in London bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch in den USA wird die Konsole in Europa mit der Spielesammlung "Wii Sports" ausgeliefert. Damit müssen nur die japanischen Kunden auf diese Dreingabe verzichten. Preislich liegt die Europa-Version von Wii auf dem Niveau der US-Ausführung, denn in Deutschland wird die Konsole für 249,- Euro angeboten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Wii Sports beinhaltet fünf kleine Spiele, darunter ein Tennisspiel für bis zu vier Personen, die mit der Bewegungserkennung der Wii-Eingabegeräte arbeiten und auch für Videospieleinsteiger gedacht sein soll. Allerdings müssen für mehrere Spieler weitere Steuergeräte hinzugekauft werden. Die wie eine Fernbedienung aussehende Wii Remote kostet pro Stück 39,- Euro, für den Begleit-Controller mit seinem Mini-Joystick werden 19,- Euro verlangt und der nicht von Hause aus mitgelieferte Classic Controller - ein herkömmliches Gamepad - kostet ebenfalls 19,- Euro.

Zwischen dem 19. November und dem 31. Dezember 2006 werden Nintendo zufolge 15 bis 20 Wii-Spiele erscheinen. Nintendos eigene Spiele werden zwischen 49,- und 59,- Euro kosten. Damit steigt Nintendo wie angekündigt billiger ein als etwa Microsoft bei den Spielen für die Xbox 360. Wii kann zudem auf die bisherigen rund 530 Gamecube-Titel zugreifen.

Angeschlossen ans heimische Netzwerk des Käufers kann Wii über das Internet Spiele, News und Wetterinformationen beziehen, Nutzer können Fotos hochladen und senden sowie spielbare Karikaturen ihrer selbst damit erstellen. Dank der einfachen Bedienoberfläche, dem "Wii Channel"-Menü, sollen sowohl Spieler- als auch Nichtspieler im Haushalt etwas von Wii haben. Mehr zu den kostenpflichtig zum Download ("Virtual Console") angebotenen neuen und klassischen Spielen will Nintendo in Zukunft verraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  2. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  3. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  4. für 249€ + 5,99€ Versand

hrmmm 22. Sep 2006

ich denke, dass wii sports ein game war, um den controller zu testen. das spiel ist...

Bibabuzzelmann 19. Sep 2006

War jetzt mehr auf das TV Programm bezogen, die wollen doch das alte Pal Format, bis...

Missingno. 18. Sep 2006

Wie viele dir bekannte Slot-In Laufwerke können 8cm-Disks verarbeiten?

Hotohori 18. Sep 2006

Wieso sollten Nicht-Spieler auch Interesse über etwas zeigen das sie noch nie...

Hotohori 18. Sep 2006

http://thenga.de/index.php/topic,807.0.html Ist ja auch sooo schlimm das wir eine...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /