Abo
  • Services:

Zune: Microsoft greift Apple an

Songs von Zune-zu-Zune per WLAN tauschen

Mit Zune will Microsoft in Sachen Musik endlich Apple den Rang ablaufen, bisher war Microsoft nur ein mäßiger Erfolg beschieden. Der erste Player unter der neuen Marke soll dies endlich ändern. Im Vergleich zum iPod wartet das von Toshiba gefertigte Gerät mit deutlich größerem Display und WLAN auf, womit Musik online gekauft und getauscht werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Zune
Zune
Ausgestattet mit einer 30-GByte-Festplatte soll Zune noch vor Weihnachten in den USA in den Farben Schwarz, Braun und Weiß in den Handel kommen. Im Vordergrund steht wie bei Apple die Verbindung mit einem auf den Player abgestimmten Online-Musikshop. Hier gibt es einzelne Titel zu kaufen, aber auch ein Abo ist im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Zune
Zune
Zune kommt von Hause aus mit Musik daher, Titel der Labels DTS, EMI Musics Astralwerks Records und Virgin Records, Ninja Tune, Playlouderecordings, Quango Music Group, Sub Pop Records und V2/Artemis Records sind vorinstalliert. Zudem bringt der Player aber auch einen FM-Tuner, WLAN und ein 3 Zoll großes QVA-Display (320 x 240 Pixel) mit, auf dem auch Videos und Fotos angezeigt werden.

Zune
Zune
Per WLAN ist es möglich, Musik und Fotos auf andere Zune-Player in der näheren Umgebung zu übertragen. Jeder Titel, der in voller Länge übertragen wird, kann auf Seiten des Empfänger bis zu dreimal in drei Tagen abgespielt werden. Das Gerät unterstützt dabei die Audio-Formate MP3, AAC und WMA, Videos spielt es im Format H.264 ab.

Optional gibt es ein Zune Car Pack für die Nutzung im Auto, das Zune Home A/V Pack für den Anschluss an den heimischen Fernseher oder das Zune Travel Pack für unterwegs.

Über die Zeit soll Zune mit weiteren Funktionen ausgestattet werden, über entsprechende Updates informiert die zugehörige PC-Software, sobald diese verfügbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

deadline999de 15. Nov 2006

Was gibts da überhaupt aufzuregen. Der ewige Kampf zwischen Apple und Mac Usern. Allso...

Hebrew Hammer 04. Okt 2006

Also es ist ja wirklich köstlich hier durch dieses Bash-Posting zu stöbern. Ich selber...

defchris 18. Sep 2006

Bis hierhin gibt's ein "Full-ACK" Du vergisst noch IBM, die hätten damals eine richtige...

approximiermich 16. Sep 2006

sieht doch cool aus, ich würd es zwar nicht in braun nehmen aber sonst und die Microsoft...

Windows ViSTA 16. Sep 2006

Schöner als der iPod ? Na dann bist du einer von Millionen, der diesen Player schön...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /