Zune: Microsoft greift Apple an

Songs von Zune-zu-Zune per WLAN tauschen

Mit Zune will Microsoft in Sachen Musik endlich Apple den Rang ablaufen, bisher war Microsoft nur ein mäßiger Erfolg beschieden. Der erste Player unter der neuen Marke soll dies endlich ändern. Im Vergleich zum iPod wartet das von Toshiba gefertigte Gerät mit deutlich größerem Display und WLAN auf, womit Musik online gekauft und getauscht werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Zune
Zune
Ausgestattet mit einer 30-GByte-Festplatte soll Zune noch vor Weihnachten in den USA in den Farben Schwarz, Braun und Weiß in den Handel kommen. Im Vordergrund steht wie bei Apple die Verbindung mit einem auf den Player abgestimmten Online-Musikshop. Hier gibt es einzelne Titel zu kaufen, aber auch ein Abo ist im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Test Automation Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Berlin-Kreuzberg
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Zune
Zune
Zune kommt von Hause aus mit Musik daher, Titel der Labels DTS, EMI Musics Astralwerks Records und Virgin Records, Ninja Tune, Playlouderecordings, Quango Music Group, Sub Pop Records und V2/Artemis Records sind vorinstalliert. Zudem bringt der Player aber auch einen FM-Tuner, WLAN und ein 3 Zoll großes QVA-Display (320 x 240 Pixel) mit, auf dem auch Videos und Fotos angezeigt werden.

Zune
Zune
Per WLAN ist es möglich, Musik und Fotos auf andere Zune-Player in der näheren Umgebung zu übertragen. Jeder Titel, der in voller Länge übertragen wird, kann auf Seiten des Empfänger bis zu dreimal in drei Tagen abgespielt werden. Das Gerät unterstützt dabei die Audio-Formate MP3, AAC und WMA, Videos spielt es im Format H.264 ab.

Optional gibt es ein Zune Car Pack für die Nutzung im Auto, das Zune Home A/V Pack für den Anschluss an den heimischen Fernseher oder das Zune Travel Pack für unterwegs.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Zeit soll Zune mit weiteren Funktionen ausgestattet werden, über entsprechende Updates informiert die zugehörige PC-Software, sobald diese verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deadline999de 15. Nov 2006

Was gibts da überhaupt aufzuregen. Der ewige Kampf zwischen Apple und Mac Usern. Allso...

Hebrew Hammer 04. Okt 2006

Also es ist ja wirklich köstlich hier durch dieses Bash-Posting zu stöbern. Ich selber...

defchris 18. Sep 2006

Bis hierhin gibt's ein "Full-ACK" Du vergisst noch IBM, die hätten damals eine richtige...

approximiermich 16. Sep 2006

sieht doch cool aus, ich würd es zwar nicht in braun nehmen aber sonst und die Microsoft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /