Abo
  • Services:

Leica Digilux 3: Einstieg in den Four Thirds Standard

7,2 Megapixel und Ultraschallreinigung des Sensors

Mehr als ein halbes Jahr nach seinem Partner Panasonic stellt nun auch Leica seine digitale Spiegelreflexkamera nach dem Four Thirds Standard vor. Die Kamera kommt in den typischen Leica-Farben Schwarz und Silber samt dem roten Logo des Herstellers auf den Markt und bietet einen 7,2 Megapixel auflösenden "Live MOS Sensor". Er soll die stromsparenden Eigenschaften von CMOS-Sensoren mit den Vorteilen der CCDs verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit der eindringende Staub, der sich durchaus auch auf dem Sensor absetzen kann, dort nicht manuell entfernt werden muss, hat Leica ein Ultraschallsystem zur Sensorreinigung eingebaut. Es soll unerwünschte Staubpartikel abschütteln. Außerdem ist eine Klebefolie zum Aufsammeln des Staubes angebracht. Die Reinigungsfunktion wird zu jedem Kamerastart ausgeführt und kann auch deaktiviert werden, um schneller einsatzbereit zu sein.

Inhalt:
  1. Leica Digilux 3: Einstieg in den Four Thirds Standard
  2. Leica Digilux 3: Einstieg in den Four Thirds Standard

Leica Digilux 3
Leica Digilux 3
Die Kamera hat keinen Pentaprismen-, sondern einen Porro-Spiegelsucher. Dadurch fehlt ihr auch das ansonsten bei diesem Kameratyp designprägende Dachelement auf der Gehäuseoberseite.

Die neue Leica Digilux 3 besitzt viele Bedienelemente wie eine analoge Spiegelreflexkamera - so lässt sich mit einem Drehrad an der Kamera die Belichtungszeit einstellen oder am Leica-Objektiv die Blendenöffnung oder die Schärfe bzw. der Zoomfaktor mit Drehringen kontrollieren.

Die Kamera wird mit Leicas "D Vario-Elmarit 14-50mm/ F2,8-3,5" ausgeliefert. Das Objektiv bringt einen eingebauten optischen Bildstabilisator mit. Im Gegensatz zu vielen anderen Kameras, die einen Verwackelungsschutz durch einen gegensteuernden, flexibel aufgehängten CCD-Sensor bieten, muss hier bei jedem Objektiv der Verwackelungsschutz wieder aufs Neue mitgekauft werden.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR, Ingolstadt

Leica Digilux 3
Leica Digilux 3
Wie schon bei einigen Olympus-Geräten kann auch die digitale Spiegelreflexkamera von Leica eine Live-Vorschau auf dem Display anzeigen. Die Digilux 3 arbeitet mit einem 2,5 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 207.000 Pixeln. Die Live-Vorschau kann sowohl im Autofokus als auch im manuellen Modus benutzt werden. Bei der manuellen Scharfeinstellung wird dabei das dargestellte Bild vergrößert, so dass man die Schärfebestimmung leichter vornehmen kann. Auch die Schärfentiefe kann mit dem Abblende-Knopf beurteilt werden.

Leica Digilux 3: Einstieg in den Four Thirds Standard 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

frisi 16. Okt 2006

Die alten Analogen machen an den digitalen wenig Sinn!

Laury 15. Sep 2006

Wenigstens faselt da niemand was von Bildrauschen und wieviel Punkte der AF hat.

Buck Turgidson 15. Sep 2006

Doch :). Wir haben nur aneinander vorbeigeredet... Zu den Begriffen : Digicam mit...

eT 15. Sep 2006

Waere die Digilux 3 ein echter Nachfolger der Digilux 2 geworden ... ... mit groesserem...

eT 15. Sep 2006

d.h.: viel zu teuer!


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /