Abo
  • Services:

Canon PowerShot G7: 6fach-Zoom mit Bildstabilisator

10 Megapixel und SDHC-Speicherkarten-Kompatibilität

Canon hat mit der PowerShot G7 sein neues Modell der G-Serie vorgestellt. Die Kompaktkamera ist mit einem 6fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator ausgestattet, das einen Brennweitenbereich von umgerechnet 35 bis 210 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F2,8 bis 4,8 abdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fotos des 1/1,8 Zoll großen CCDs werden maximal 3.648 x 2.736 Pixel groß. Zur Bildkontrolle und Kamerasteuerung gibt es ein 2,5 Zoll großes Farbdisplay mit einer Auflösung von 207.000 Pixeln.

Inhalt:
  1. Canon PowerShot G7: 6fach-Zoom mit Bildstabilisator
  2. Canon PowerShot G7: 6fach-Zoom mit Bildstabilisator

Canon Powershot G7
Canon Powershot G7
Die Kamera ist mit einer individuell belegbaren Taste ausgestattet und verfügt über ein Wählrad zum schnellen Zugriff auf die Kamerafunktionen. Auch die ISO-Einstellung lässt sich per Wählrad umstellen, ohne dass man sich durch ein Bildschirmmenü hangeln muss. Die maximale Empfindlichkeit der PowerShot G7 liegt bei ISO 1600.

Die Kamera arbeitet mit einem 9-Punkt-Autofokus, bei dem auch einzelne Fokuspunkte ausgewählt werden können. Der Autofokus versucht, mit einer zuschaltbaren Gesichtserkennung die Scharfstellung vorzunehmen - die PowerShot G7 soll in einem Motiv automatisch bis zu neun Gesichter erkennen können und den optimalen Fokuspunkt und die passende Belichtung auswählen können. Wird mehr als ein Gesicht erkannt, entscheidet die Kamera, welche Gesichter im Vordergrund als Hauptmotiv dargestellt werden. Die Funktion lässt sich natürlich auch deaktivieren.

Canon Powershot G7
Canon Powershot G7
Die Kamera ist mit 25 Belichtungsprogrammen inklusive 16 Szene-Modi ausgestattet, die für diverse fotografischen Bedingungen Voreinstellungen mitbringen. Außerdem gibt es eine Zeit- und Blendenautomatik und eine vollkommen manuelle Einstellmöglichkeit. Zwei Speicherplätze stehen für die individuelle Kamerakonfigurationen bereit.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Die Kamera kann auch automatische Belichtungsreihen und Bilder mit mehreren Fokus-Einstellungen vornehmen - so dass selbst bei unwiederholbaren Motivsituationen die Wahrscheinlichkeit erhöht werden kann, dass ein oder mehrere Bilder richtig scharf gestellt sind. Die Kamera kann im Serienmodus zwei Bilder pro Sekunde schießen. Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren von 1/2.500 bis 15 Sekunden.

Canon PowerShot G7: 6fach-Zoom mit Bildstabilisator 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

servus 20. Mär 2007

Das wurde hier schon hundert mal geschrieben. tiff reicht auch aus, außerdem neuer...

Schmidt,Herbert 13. Nov 2006

Hallo, habe die G7 jetzt ausprobiert und bin weitgehend begeistert. Bild-Qualität und...

Schmidt,Herbert 26. Okt 2006

Hallo, habe die G7 erhalten und sie bereits einem Kurztest unterzogen. Die Bildqualität...

Tommy Grengel 22. Okt 2006

Hallo, auf der Photokina konnte ich die G7 ausführlich testen. Sie ist schnell und macht...

Schmidt,Herbert 13. Okt 2006

Hallo, auch ich habe mir die Daten der G7 angeschaut, würde mich aber zum jetzigen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /