Abo
  • IT-Karriere:

Olympus E-400: Winzige Spiegelreflexkamera mit 380 g Gewicht

Minimierte Abmessungen - maximierte Leistung

Mit der E-400 hat Olympus im Vorfeld der Photokina 2006 eine digitale Spiegelreflexkamera angekündigt, die hinsichtlich Gewicht und Größe die Konkurrenz deutlich hinter sich lässt. Das Gehäuse misst 130 x 91 x 53 mm und wiegt 380 Gramm. Die Kamera ist mit einem entwickelten 10-Megapixel-CCD-Sensor ausgestattet und arbeitet mit dem Wechselobjektiv-System Four-Thirds zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Olympus E-400
Olympus E-400
Die maximale erzielbare Bildgröße des 17,3 x 13 mm großen Sensors liegt bei 3.648 x 2.736 Pixeln. Den Sensor versucht die Kamera selbstständig per Ultraschall zu reinigen, wie es auch die größeren Geräte der E-Serie von Olympus können. Auf der Rückseite sitzt ein 2,5 Zoll großes LCD mit einer Auflösung von 215.000 Pixeln. Dazu kommt ein optischer Sucher mit 95-prozentiger Abdeckung samt Dioptrien-Einstellung.

Inhalt:
  1. Olympus E-400: Winzige Spiegelreflexkamera mit 380 g Gewicht
  2. Olympus E-400: Winzige Spiegelreflexkamera mit 380 g Gewicht

Neben einer Programmautomatik, einer Blenden- und Zeitvorwahl und einem rein manuellen Modus bietet die Kamera 31 Aufnahmeprogramme, die passende Parameter für verschiedenste Fotosituationen abdecken sollen. Dazu gehören Unterwasser, Makro, High Key und Low Key. Außerdem stehen spezielle Farbmodi sowie verschiedene Schwarz-Weiß-Filter zur Verfügung.

Olympus E-400
Olympus E-400
Die Lichtempfindlichkeit kann manuell oder automatisch im Wertebereich von ISO 100 bis 1600 eingestellt werden. Die Verschlussgeschwindigkeiten reichen von 1/4.000 bis 60 Sekunden - im manuellen Modus bis zu 8 Minuten. Die Belichtungsmessung erfolgt über eine 49-Zonen-Matrix oder alternativ über eine Spotmessung. Zur Scharfstellung werden nur drei AF-Messfelder genutzt.

Die Kamera kann sowohl im JPEG- als auch im herstellereigenen Rohdatenformat speichern. Serienaufnahmen lassen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu drei Bildern pro Sekunde inklusive eines RAW-Puffers für fünf Bilder bzw. 20 Bilder im JPEG-Format aufnehmen. Danach muss die Kamera eine kleine Pause einlegen, um den Pufferinhalt auf die Speicherkarte zu schreiben. Das TIFF-Format wird nicht unterstützt.

Olympus E-400: Winzige Spiegelreflexkamera mit 380 g Gewicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

TobiasM 10. Aug 2007

nein, hat sie nicht

demon driver 15. Sep 2006

owT

Rumpelpumpel 15. Sep 2006

Kommt drauf an. Wenn du deine Cam startklar um den Hals hängen hast und ein ordentliches...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /