• IT-Karriere:
  • Services:

WOS4: Mehr Freiheit!

Bericht von der Eröffnung der Berliner Konferenz "Wizards of OS"

Dieses Jahr findet zum vierten Mal die Konferenz "Wizards of OS", kurz WOS 4, in Berlin statt. Unter dem Titel "Information Freedom Rules" werden drei Tage lang Veranstaltungen zu den Themen "Autorenschaft und Kultur", "Wirtschaft und Arbeit" sowie "Regeln und Werkzeuge der Freiheit" angeboten. Das Panel "Freedom Expanded" beschäftigte sich mit Fragen der kulturellen Innovation, ihren technischen Voraussetzungen und möglichen Visionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Diskussionsleitung von Felix Stalder, Dozent an der Zürcher Kunstakademie und Mitbegründer von Openflows.org, fanden sich Vertreter aus mehreren Ländern zusammen, um Projekte und theoretische Standpunkte zu präsentieren.

Inhalt:
  1. WOS4: Mehr Freiheit!
  2. WOS4: Mehr Freiheit!

Den Anfang machte Alexei Blinov aus London, der die Idee von Hive Networks vorstellte. Sein Ausgangspunkt war eine Kritik an den etablierten Strukturen im Publikationsbereich, die er folgendermaßen charakterisierte: "Große, globalisierte Infrastrukturbesitzer zusammen mit großen, globalisierten, kommerziellen Verlegern." Auf der anderen Seite sieht er "individuelle, schlecht miteinander vernetzte, naive Anwender". Zwischen beiden Seiten würde ein "Ungleichgewicht" bestehen, den Hive Networks überwinden sollten.

Felix Stalder, Rasmus Fleischer, Doma Smolja, Carmen Weisskopf, Alexei Blinov (v.l.n.r)
Felix Stalder, Rasmus Fleischer, Doma Smolja, Carmen Weisskopf, Alexei Blinov (v.l.n.r)

Statt sich der Ausbeutung durch die etablierten Publikationsstrukturen auszusetzen, die zudem mit einem allgegenwärtigen Verlust an Privatsphäre einherginge, sollten die Leute eine eigene Publikationskultur aufbauen. Eine Reihe von Bausteinen dafür würde bereits existieren, so Alexei Blinov: "Peer-to-Peer-Netzwerke; Mesh-Netze; gemeinsamer Besitz von Netzwerken; billige, vernetzbare Geräte der Handheld-Klasse." Zusammen mit "demokratischen Werkzeugen für Vernetzung und Publizieren" lasse sich so der Traum vom "individuellen Fluss der Informationen" verwirklichen. Im Rahmen der WOS 4 soll der aktuelle Stand der Entwicklung der Hive-Technologien live vorgeführt werden.

Als Zweite waren Carmen Weisskopf und Doma Smoljo von der Mediengruppe Bitnik aus Zürich an der Reihe. Bitnik setzt den Schwerpunkt der Aktivitäten auf "kulturelle und künstlerische Software". Eine besondere Rolle spielen dabei "Mapping und Hacking". Beim Mapping werden globale Zusammenhänge wie zum Beispiel die Verteilung von Computern in der Welt sichtbar gemacht. Auch wird die Funktionsweise von technischen Systemen visuell erschlossen. Mittels Hacking werden Systeme hingegen ganz konkret "fürs Mitmachen geöffnet".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
WOS4: Mehr Freiheit! 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /