WOS4: Mehr Freiheit!

Beispielhaft wurde das seit 2004 stattfindende "TV-Hacking-Experiment" der Gruppe vorgestellt. Ziel dieses Experiments ist es, ein "Mitmach-Fernsehen für alle" bereitzustellen. Dazu wurden einfache, billige Sendegeräte mit begrenzter Reichweite entwickelt, die ihren Inhalt über ein P2P-Netwerk beziehen. Auf der Webseite des Projekts können die Nutzer des Systems "gefundene Inhalte" zur Sendung bereitstellen. Bitnik selbst versteht sich dabei als eine Art Redaktion dieses "Hybrid-Systems aus TV und Internet". Damit verbundener Urheberrechtsprobleme ist sich Bitnik wohl bewusst. Das Wort vom Piratensender fiel mehr als einmal in der Präsentation.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer - Test Tooling im Bereich Telematik (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    UVT Unternehmensberatung für Verkehr und Technik GmbH, Mainz
Detailsuche

Rasmus Fleischer, ein Vertreter des schwedischen Piratenbüros, stellte in der dritten Präsentation dessen Aktivitäten vor. Vor drei Jahren von einem kleinen Personenkreis gegründet, "um Projekte rund um Themen wie Piraterie, Kopieren, Urheberrecht zu veranstalten", machte das Piratenbüro im Frühjahr 2006 als Betreiber des weltgrößten Bittorrent-Trackers, Pirate Bay, von sich reden. Auf Drängen der US-Regierung war der Server zeitweilig geschlossen worden, was in Schweden zu heftigen Reaktionen bei Politikern aus allen Parteien geführt hat. Den Nachhall der Regierungsaktion beurteilte Rasmus Fleischer denn auch durchaus positiv, denn das Piratenbüro hat sich vorrangig "der Förderung der Diskussion über falsche Urheberrechtskonzepte verschrieben".

Dabei betonte Fleischer mehrfach, dass sich das Piratenbüro nicht als Sprachrohr der Konsumenten-Interessen oder der Filesharer-Interessen verstehen würde. Stattdessen möchte man in der öffentlichen Diskussion darauf hinwirken, dass "die Sprache und die Konzepte im Urheberrecht der Realität angepasst werden". Es sei falsch, an einem überholten Begriff von Autorenschaft festzuhalten. Der von der Medienindustrie geführte "Kampf gegen die Piraterie" sei als Vertuschungsmanöver einzustufen.

In Wirklichkeit gehe es nicht um einen Kampf "gegen die nicht genehmigte Verbreitung von Inhalten", sondern um einen Kampf "gegen die nicht genehmigte Verbreitung von Metadaten". Nicht das Filesharing sei daher Ausdruck einer "Krise des Urheberrechts", sondern die "unstimmige Definition des Begriffs Kopieren", die mit der Wirklichkeit nicht mehr mithalten könne.

Felix Stalder stellte im Anschluss an die Präsentationen eine Gemeinsamkeit heraus: Alle Vortragenden seien sich einig gewesen, dass es zunehmend unmöglich werde, zwischen Produzenten und Konsumenten von Kultur zu unterscheiden, wo die Anwender je nach Belieben in beide Rollen schlüpfen. Das sei eine grundsätzliche Veränderung im kulturellen Verhalten.

Die Reaktionen aus dem Publikum, das sich mit Fragen zurückhielt, waren verhalten. Ein Kommentator wies jedoch auf eine wesentliche Schwachstelle in den Argumentationen hin: Wo man den Begriff des Autors voreilig aufgebe, ihn nicht mehr für seine kreativen Leistungen entlohne, würden eben andere das Geschäft mit den Inhalten machen. Das aber liefe auf eine Ausbeutung der Autoren hinaus, wie man sie übrigens schon bei vielen Internet-Communitys beobachten könne. MySpace sei da nur ein Beispiel. [von Robert A.Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WOS4: Mehr Freiheit!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /