Abo
  • IT-Karriere:

Symbian ist beliebteste Smartphone-Plattform

Nokia dominiert Smartphone-Markt

Fast die Hälfte aller im abgelaufenen zweiten Quartal 2006 auf dem Weltmarkt abgesetzten Smartphones stammten von Nokia. Auch wenn der finnische Branchenführer Einbußen hinnehmen musste, blieb die Symbian-Plattform das dominierende Smartphone-Betriebssystem. Insgesamt wurden im genannten Zeitraum fast 20 Millionen Smartphones auf dem Globus abgesetzt. Damit haben die Absatzzahlen erstmals fast die 20-Millionen-Grenze innerhalb eines Quartals erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Marktanteil von 46,9 Prozent dominierte Nokia den Smartphone-Markt im zweiten Quartal 2006 übermächtig mit 9 Millionen abgesetzten Geräten. Im Vorjahr kamen die Finnen sogar auf einen Marktanteil von 49,6 Prozent, wie die Marktforscher von IDC berichten. Nokia bietet ausschließlich Smartphones mit Symbian als Betriebssystem an, so dass vor allem die Finnen für die Dominanz des Symbian-Systems verantwortlich zeichnen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Auf den zweiten Platz konnte sich Motorola vorkämpfen, die mit 1,7 Millionen verkauften Smartphones einen Marktanteil von 8,9 Prozent schafften. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Smartphone-Absatz der Amerikaner bei lediglich 600.000 Stück, was einem Anteil von 4,1 Prozent entsprach. Während Nokia voll auf Symbian setzt, hat Motorola auch Smartphones mit Windows Mobile oder Linux im Sortiment.

Nahezu unverändert blieb der Marktanteil von Research In Motion (RIM), die mit 1,3 Millionen BlackBerry-Geräten einen Marktanteil von 6,7 Prozent schafften. Im Vorjahr lag der Marktanteil von RIM bei 6,9 Prozent. Allerdings genügte dafür damals der Absatz von lediglich 900.000 Geräten.

Den vierten und fünften Rang auf dem Smartphone-Weltmarkt nahmen zwei Hersteller ein, die auf dem europäischen und deutschen Markt nahezu bedeutungslos sind. Sowohl Panasonic als auch Sharp konnten auf dem japanischen Markt entsprechend viele Smartphone-Kunden für ihre Produkte begeistern.

Deutliche Einbußen musste aber Panasonic hinnehmen. Vor einem Jahr lag der Marktanteil der Japaner noch bei 10,9 Prozent. Dieser ist nun auf 6,4 Prozent abgesackt. Über Zuwächse kann sich Sharp freuen, die mit 1 Millionen abgesetzten Smartphones einen Marktanteil von 5,1 Prozent erreichten.

Insgesamt wurden auf dem Smartphone-Weltmarkt im zweiten Quartal 2006 19,3 Millionen Geräte abgesetzt. Noch vor zwei Jahren haben sich über das ganze Jahr verteilt rund 20 Millionen Kunden für Smartphones interessiert. Im zweiten Quartal 2005 lag der Geräteabsatz bei 13,6 Millionen Stück.

IDC erwartet, dass der starke Zuwachs im Smartphone-Markt weiter anhalten wird. In der jüngsten Vergangenheit haben die Hersteller mit Smartphones vermehrt auch den Privatkunden angesprochen und entsprechende Multimedia- und Unterhaltungsfunktionen bereitgestellt. Die Marktforscher sehen auch den Preisrutsch bei Smartphones als wesentlichen Grund für den steigenden Smartphone-Absatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

Winamper 30. Okt 2006

Das denke ich auch, die Nokia Smartphone`s werden als Hands mit etwas mehr Möglichkeiten...

Winamper 30. Okt 2006

Und deswegen zählen sie zu den PDA`s ? Der Anteil von HTC müsste doch in Deutschland...

E680 lover 15. Sep 2006

mir kommt nur noch Linux und Symbian aufs handy/smartphone hab seit bald zwei jahren ein...

Zweifler... 14. Sep 2006

was kann man denn sonst noch nehmen? Palm? Java *g*? Also ich weiss nicht, irgendwie...

tatü 14. Sep 2006

In der Headline gehts noch um das Betriebsystem (Symbian) und später stehen nur die...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /