Mobilfunkanbieter legen Preise vor

O2 fordert mit Abstand die höchsten Minutenpreise zur Durchleitung

Nachdem die Bundesnetzagentur entschieden hat, dass die von den Mobilfunknetzbetreibern erhobenen Durchleitungsgebühren künftig einer Vorabregulierung unterliegen, haben am Mittwoch die vier Netzbetreiber ihre Preisvorstellungen eingereicht. Die Preise gehen dabei weit auseinander: Während Vodafone einen Grundpreis ab 11 Cent pro Minute fordert, will O2 bis maximal 26 Cent pro Minute von anderen Netzbetreibern haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich die vier Anbieter nicht auf eine Absenkung der Durchleistungsgebühren einigen konnten, hat die Bundesnetzagentur entschieden, die Preise künftig vorab festzulegen, jeweils auf Basis entsprechender Anträge der Anbieter. Dahinter steht das Ziel, die Preise, die Endkunden für Anrufe in fremde Mobilfunknetze oder vom Festnetz zum Handy zu zahlen haben, abzusenken. Dabei fordern E-Plus und O2 deutlich höhere Preise als die beiden großen Anbieter T-Mobile und Vodafone. Die beiden Kleinen argumentieren mit ihrem späteren Markteintritt und einer anderen und teureren Netzstruktur, die ob der zur Verfügung stehenden Frequenzen aufgebaut werden musste.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Die Forderungen klaffen dabei deutlich auseinander: Vodafone fordert neben einigen Grundkosten für eine Netzzusammenschaltung einen Minutenpreis von 11 Cent, hinzu kommen kleine Aufschläge von maximal 1,023 Cent pro Minute für eine erhöhte Beanspruchung des Vodafone Backbones. T-Mobile liegt mit 12,17 Cent pro Minute auf ähnlichem Niveau.

Deutlich mehr fordern E-Plus und O2, wobei die beiden Kleinen sich in ihren Forderungen deutlich unterscheiden. E-Plus fordert Minutenpreise zwischen 16,03 und 16,83 Cent. Anders O2, hier steht bis Ende 2006 ein Minutenpreis von 25,73 Cent, ab 1. Januar 2007 dann 21,04 Cent im Antrag. Verbindungen aus dem Ausland sollen 0,5 Cent mehr kosten.

Wie die Preise, die andere Netzbetreiber zu bezahlen haben, letztendlich aussehen werden, muss nun die Bundesnetzagenur entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Plusser 14. Sep 2006

Entweder man verdient damit Geld, daß die eigenen Kunden telefonieren (Vodafon, T...

Betatester 14. Sep 2006

... solange es noch geht! Die ham das Spiel gecheckt! Dasses nicht viel kosten kann sieht...

funkym 14. Sep 2006

Ja, mag sein, dass es in Deutschland nicht kostenlos ist. Aber die Verbindungskosten ins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /