Abo
  • IT-Karriere:

Flugticket und Bordkarte aufs Handy

Elektronischer Barcode soll magnetische Bordkarte ersetzen

Bis 2010 sollen Flugpassagiere in Großbritannien via Handy einchecken und an Bord gehen können, berichtet der Branchendienst Vnunet. Fluggesellschaften wie British Airways und Virgin Atlantic überlegen, die klassischen Bordkarten mit Magnetstreifen durch die Mobiltechnik zu ersetzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Eric Leopold, Sprecher der International Air Transport Association (Iata), geht davon aus, dass erste Check-in-Kapazitäten via Handy bei den britischen Fluggesellschaften bereits 2008 verfügbar sind. Bis 2010 könnte der Boarding-Pass komplett ersetzt werden. Die größte Herausforderung besteht derzeit darin, die nötige Infrastruktur zum Auslesen des Barcodes zu installieren.

Weitere Bedenken liegen darin, dass zwar die meisten, jedoch nicht alle Passagiere ein Handy besitzen und dass bislang ein einheitlicher Standard für die mobile Boarding-Funktion fehlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 34,99€

albi2000 05. Okt 2006

Die Gläubigen erwarten, dass Jesus wiederkommt. Er ist aber noch nicht gekommen, dafür...

Mace 15. Sep 2006

Weiß ja nicht, wie sich das Vnunet vorstellt, aber "bis 2010 sollen Flugpassagiere in Gro...

alter schnee 14. Sep 2006

es geht auch viel mehr um flughaefen die richtig viel verkehr haben. speziell fuer...

*?*?*? 14. Sep 2006

Es heißt immer noch Bord.

MarcN 14. Sep 2006

Naja, ich denke einmal, das sind die, die den Passagieren Kosten, langes Schlange stehen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /