• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachis 1-Terabyte-Festplatten kommen 2007

25-Terabyte-Festplatten sollen bis 2016 realisiert werden

Hitachis Marketing-Vizepräsident erwartete die ersten 1-Terabyte-Festplatten - unabhängig vom Hersteller - bereits für 2006. Anlässlich des heutigen 50-jährigen Geburtstages der Festplatte kündigte Hitachi nun seine eigene Terabyte-Festplatten für das erste Halbjahr 2007 an. Bis 2009 sollen dann auch 2-Terabyte-Festplatten Realität werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 13. September 1956 erblickte die erste RAMAC-Festplatte in San Jose, USA, das Licht der Welt - sie speicherte 5 MByte Daten und wog etwa eine Tonne. Gefertigt wurde sie von IBM, deren Festplattensparte nun zur Hitachi Global Storage Technologies gehört. 50 Jahre später, also heute, vermeldete Hitachi eine im Labor erreichte Speicherdichte von 345 Gigabits pro Quadratzoll, ermöglicht durch Perpendicular Magnetic Recording (PMR). Dies entspreche einer mehr als zweieinhalbfachen Steigerung im Vergleich zu den Werten, die aktuelle Festplattenmodelle mit den derzeit höchstmöglichen Speicherkapazitäten erzielen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Allerdings wird es noch bis 2009 dauern, bis die im Labor erreichte hohe Speicherdichte von 345 Gigabits pro Quadratzoll auch in handelsüblichen Festplatten zu finden sein wird. Hitachi will dann 2-Terabyte-Festplatten im 3,5-Zoll-Formfaktor, 400 GByte mit 2,5-Zoll- und 200 GByte mit 1,8-Zoll-Festplatten erzielen. Die für die erste Jahreshälfte angekündigte 1-Terabyte-Festplatte im 3,5-Zoll-Formfaktor weist eine nur etwa halb so große Datendichte auf.

Hitachis Forschern zufolge werden in den nächsten 20 Jahren vor allem Weiterentwicklungen der PMR-Technik den Fortschritt der Festplatte bestimmen. Eine kontinuierliche Steigerung der Datendichte über die kommenden zehn Jahre hinaus halten sie für möglich. Die Festplatte soll die 4 Terabits pro Quadratzoll ungefähr im Jahr 2016 erreichen und das Speichervolumen von 3,5-Zoll-Platten auf bis zu 25 Terabyte steigern.

Hitachi hält Speicherdichten von 100 TBits pro Quadratzoll für möglich, was 3,5-Zoll-Laufwerke mit einer Speicherkapazität von 650 Terabyte ermöglichen würde. Eine rein magnetische Aufzeichnung wird allerdings mit den magnetischen Körnchen ("Magnetic Grains") immer schwieriger, da sie ab einer bestimmten Größe zu klein sind und ihre thermische Stabilität dann bereits bei Raumtemperatur verlieren.

Dies wollen die Hitachi-Forscher unter anderem durch "Thermally Assisted Recording" umgehen, wobei ein Laser das Speichermedium erhitzt, während der magnetische Kopf die kleineren Datenbits schreibt. So sollen die magnetischen Körnchen auch auf Speichermedien eingesetzt werden können, die bei Raumtemperatur einen thermisch stabilen Charakter haben.

Bis die thermisch unterstützte Schreibtechnik so weit ist, werden allerdings noch einige Jahre vergehen. Etwas früher, ab 2010, will Hitachi mit "Patterned Media" schon einmal die Zahl der pro Datenbit benötigten Magnetic Grains verringern und damit Platz sparen. Bisher werden pro Datenbit rund 100 der magnetischen Körnchen benötigt.

Bei einem Blick auf die heutige Zeit hat allerdings nicht Hitachi die Nase vorne, wenn es um Festplatten mit großen Kapazitäten geht, sondern Seagate: Deren 3,5-Zoll-Festplattenserie Barracuda ST3750640 bringt es auf 750 GByte, Hitachis größte 3,5-Zoll-Festplatten fassen 500 GByte. Ob und wann 750-GByte-Festplatten von Hitachi auf den Markt kommen, konnte der Hersteller gegenüber Golem.de noch nicht sagen. 1-Terabyte-Festplatten wurden von Seagate noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  2. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  3. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  4. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)

Martin F. 23. Jun 2007

Schau mal bei der c't unter „Flash-Haltbarkeit".

Martin F. 23. Jun 2007

Hm? Gibt es doch schon seit Monaten.

Martin F. 15. Sep 2006

Schön wäre es ja, wenn die Programme direkt vom optischen Datenträger ohne Installation...

nima-uf-da-abeit 14. Sep 2006

Träumen wird doch wohl noch erlaubt sein?! :)

core2 14. Sep 2006

Ich denk Hitachi geht die Luft aus ;-) Wird wohl bald geschluckt werden. Übrigens hat...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /