Abo
  • Services:

E-Government 2.0 bringt elektronischen Personalausweis

Staat soll Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein

Alle reden über Web 2.0 und die Bundesregierung kann sich dem 2.0-Trend offenbar nicht verschließen. Sie beschloss heute das Programm "Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen" einschließlich des Programms "E-Government 2.0". Zentraler Punkt ist die Einführung eines elektronischen Personalausweises, der wie schon der E-Pass mit einem Chip versehen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Einfache und schnelle Kommunikationswege sowie integrierte und standardisierte Prozesse sollen die Verwaltungen in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Vor allem schneller soll alles werden und Bürger die Verwaltung besser erreichen können. Von einheitlichen Ansprechpartnern und organisationsübergreifenden Geschäftsprozessen ist die Rede, denn Internet und moderne Technologien würden neue Formen der Zusammenarbeit und Aufgabenteilung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Unter anderem soll es eine enge elektronische Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung geben und gleichartige interne Serviceleistungen verschiedener Behörden sollen in wenigen Dienstleistungszentren gebündelt werden. Das betrifft zum Beispiel die Personalverwaltung, das Haushalts- und Rechnungswesen sowie Beschaffungen und IT-Anwendungen, so das Bundesinnenministerium.

Im Einzelnen hat die Bundesregierung beschlossen, überflüssige Bürokratie und vermeidbare Verwaltungsprozesse abzubauen. Verwaltungen sollen sich auf ihre Kernaufgaben beschränken und neue Kooperationsformen auch mit der Wirtschaft etablieren, einzelne Funktionen vermutlich "outgesourced" werden. Eine strategische Steuerung soll für eine bessere Zusammenarbeit auch behördenübergreifend sorgen, Prozesse ergebnisorientiert und wirtschaftlicher organisiert werden.

Allgemein soll das Potenzial moderner Technologie besser genutzt werden, um staatliche Aufgaben effektiver, transparenter und wirtschaftlicher umsetzen zu können. Der Staat soll aber zugleich Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein, was im Rahmen des Progamms "E-Government 2.0" adressiert wird.

Neben einem qualitativ und quantitativ verbesserten Internetangebot steht vor allem ein neuer Personalausweis im Zentrum der Pläne, der einen Chip zur elektronischen Identifizierung enthalten wird. Auch hier dürfte ein RFID-Chip zum Einsatz kommen, der berührungslos ausgelesen werden kann.

Als flankierende Maßnahme wird unter www.verwaltung-innovativ.de ein neues Internetangebot freigeschaltet, das über die neue Strategie zur Modernisierung der Bundesverwaltung informieren soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

BEATMASTER 14. Sep 2006

ohne mich

No Patents 14. Sep 2006

Wollen einfach nicht alle Leute wie Verbrecher ihre Bilder und Fingerabdruecke fuer die...

Sukram71 14. Sep 2006

[...] Also ich halte das auch für keine Gute Idee. Wenn ich mal so nen Personalausweis...

JTL 14. Sep 2006

Jap, wird es. Ich muss es wissen. Aber nicht überall. Das Problem ist, die einen sparen...

O. Chilly 14. Sep 2006


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /