Abo
  • Services:

E-Government 2.0 bringt elektronischen Personalausweis

Staat soll Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein

Alle reden über Web 2.0 und die Bundesregierung kann sich dem 2.0-Trend offenbar nicht verschließen. Sie beschloss heute das Programm "Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen" einschließlich des Programms "E-Government 2.0". Zentraler Punkt ist die Einführung eines elektronischen Personalausweises, der wie schon der E-Pass mit einem Chip versehen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Einfache und schnelle Kommunikationswege sowie integrierte und standardisierte Prozesse sollen die Verwaltungen in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Vor allem schneller soll alles werden und Bürger die Verwaltung besser erreichen können. Von einheitlichen Ansprechpartnern und organisationsübergreifenden Geschäftsprozessen ist die Rede, denn Internet und moderne Technologien würden neue Formen der Zusammenarbeit und Aufgabenteilung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Unter anderem soll es eine enge elektronische Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung geben und gleichartige interne Serviceleistungen verschiedener Behörden sollen in wenigen Dienstleistungszentren gebündelt werden. Das betrifft zum Beispiel die Personalverwaltung, das Haushalts- und Rechnungswesen sowie Beschaffungen und IT-Anwendungen, so das Bundesinnenministerium.

Im Einzelnen hat die Bundesregierung beschlossen, überflüssige Bürokratie und vermeidbare Verwaltungsprozesse abzubauen. Verwaltungen sollen sich auf ihre Kernaufgaben beschränken und neue Kooperationsformen auch mit der Wirtschaft etablieren, einzelne Funktionen vermutlich "outgesourced" werden. Eine strategische Steuerung soll für eine bessere Zusammenarbeit auch behördenübergreifend sorgen, Prozesse ergebnisorientiert und wirtschaftlicher organisiert werden.

Allgemein soll das Potenzial moderner Technologie besser genutzt werden, um staatliche Aufgaben effektiver, transparenter und wirtschaftlicher umsetzen zu können. Der Staat soll aber zugleich Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein, was im Rahmen des Progamms "E-Government 2.0" adressiert wird.

Neben einem qualitativ und quantitativ verbesserten Internetangebot steht vor allem ein neuer Personalausweis im Zentrum der Pläne, der einen Chip zur elektronischen Identifizierung enthalten wird. Auch hier dürfte ein RFID-Chip zum Einsatz kommen, der berührungslos ausgelesen werden kann.

Als flankierende Maßnahme wird unter www.verwaltung-innovativ.de ein neues Internetangebot freigeschaltet, das über die neue Strategie zur Modernisierung der Bundesverwaltung informieren soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

BEATMASTER 14. Sep 2006

ohne mich

No Patents 14. Sep 2006

Wollen einfach nicht alle Leute wie Verbrecher ihre Bilder und Fingerabdruecke fuer die...

Sukram71 14. Sep 2006

[...] Also ich halte das auch für keine Gute Idee. Wenn ich mal so nen Personalausweis...

JTL 14. Sep 2006

Jap, wird es. Ich muss es wissen. Aber nicht überall. Das Problem ist, die einen sparen...

O. Chilly 14. Sep 2006


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /