Abo
  • Services:

E-Government 2.0 bringt elektronischen Personalausweis

Staat soll Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein

Alle reden über Web 2.0 und die Bundesregierung kann sich dem 2.0-Trend offenbar nicht verschließen. Sie beschloss heute das Programm "Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen" einschließlich des Programms "E-Government 2.0". Zentraler Punkt ist die Einführung eines elektronischen Personalausweises, der wie schon der E-Pass mit einem Chip versehen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Einfache und schnelle Kommunikationswege sowie integrierte und standardisierte Prozesse sollen die Verwaltungen in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Vor allem schneller soll alles werden und Bürger die Verwaltung besser erreichen können. Von einheitlichen Ansprechpartnern und organisationsübergreifenden Geschäftsprozessen ist die Rede, denn Internet und moderne Technologien würden neue Formen der Zusammenarbeit und Aufgabenteilung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Unter anderem soll es eine enge elektronische Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung geben und gleichartige interne Serviceleistungen verschiedener Behörden sollen in wenigen Dienstleistungszentren gebündelt werden. Das betrifft zum Beispiel die Personalverwaltung, das Haushalts- und Rechnungswesen sowie Beschaffungen und IT-Anwendungen, so das Bundesinnenministerium.

Im Einzelnen hat die Bundesregierung beschlossen, überflüssige Bürokratie und vermeidbare Verwaltungsprozesse abzubauen. Verwaltungen sollen sich auf ihre Kernaufgaben beschränken und neue Kooperationsformen auch mit der Wirtschaft etablieren, einzelne Funktionen vermutlich "outgesourced" werden. Eine strategische Steuerung soll für eine bessere Zusammenarbeit auch behördenübergreifend sorgen, Prozesse ergebnisorientiert und wirtschaftlicher organisiert werden.

Allgemein soll das Potenzial moderner Technologie besser genutzt werden, um staatliche Aufgaben effektiver, transparenter und wirtschaftlicher umsetzen zu können. Der Staat soll aber zugleich Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein, was im Rahmen des Progamms "E-Government 2.0" adressiert wird.

Neben einem qualitativ und quantitativ verbesserten Internetangebot steht vor allem ein neuer Personalausweis im Zentrum der Pläne, der einen Chip zur elektronischen Identifizierung enthalten wird. Auch hier dürfte ein RFID-Chip zum Einsatz kommen, der berührungslos ausgelesen werden kann.

Als flankierende Maßnahme wird unter www.verwaltung-innovativ.de ein neues Internetangebot freigeschaltet, das über die neue Strategie zur Modernisierung der Bundesverwaltung informieren soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

BEATMASTER 14. Sep 2006

ohne mich

No Patents 14. Sep 2006

Wollen einfach nicht alle Leute wie Verbrecher ihre Bilder und Fingerabdruecke fuer die...

Sukram71 14. Sep 2006

[...] Also ich halte das auch für keine Gute Idee. Wenn ich mal so nen Personalausweis...

JTL 14. Sep 2006

Jap, wird es. Ich muss es wissen. Aber nicht überall. Das Problem ist, die einen sparen...

O. Chilly 14. Sep 2006


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /