E-Government 2.0 bringt elektronischen Personalausweis

Staat soll Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein

Alle reden über Web 2.0 und die Bundesregierung kann sich dem 2.0-Trend offenbar nicht verschließen. Sie beschloss heute das Programm "Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen" einschließlich des Programms "E-Government 2.0". Zentraler Punkt ist die Einführung eines elektronischen Personalausweises, der wie schon der E-Pass mit einem Chip versehen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Einfache und schnelle Kommunikationswege sowie integrierte und standardisierte Prozesse sollen die Verwaltungen in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Vor allem schneller soll alles werden und Bürger die Verwaltung besser erreichen können. Von einheitlichen Ansprechpartnern und organisationsübergreifenden Geschäftsprozessen ist die Rede, denn Internet und moderne Technologien würden neue Formen der Zusammenarbeit und Aufgabenteilung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
Detailsuche

Unter anderem soll es eine enge elektronische Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Verwaltung geben und gleichartige interne Serviceleistungen verschiedener Behörden sollen in wenigen Dienstleistungszentren gebündelt werden. Das betrifft zum Beispiel die Personalverwaltung, das Haushalts- und Rechnungswesen sowie Beschaffungen und IT-Anwendungen, so das Bundesinnenministerium.

Im Einzelnen hat die Bundesregierung beschlossen, überflüssige Bürokratie und vermeidbare Verwaltungsprozesse abzubauen. Verwaltungen sollen sich auf ihre Kernaufgaben beschränken und neue Kooperationsformen auch mit der Wirtschaft etablieren, einzelne Funktionen vermutlich "outgesourced" werden. Eine strategische Steuerung soll für eine bessere Zusammenarbeit auch behördenübergreifend sorgen, Prozesse ergebnisorientiert und wirtschaftlicher organisiert werden.

Allgemein soll das Potenzial moderner Technologie besser genutzt werden, um staatliche Aufgaben effektiver, transparenter und wirtschaftlicher umsetzen zu können. Der Staat soll aber zugleich Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien sein, was im Rahmen des Progamms "E-Government 2.0" adressiert wird.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben einem qualitativ und quantitativ verbesserten Internetangebot steht vor allem ein neuer Personalausweis im Zentrum der Pläne, der einen Chip zur elektronischen Identifizierung enthalten wird. Auch hier dürfte ein RFID-Chip zum Einsatz kommen, der berührungslos ausgelesen werden kann.

Als flankierende Maßnahme wird unter www.verwaltung-innovativ.de ein neues Internetangebot freigeschaltet, das über die neue Strategie zur Modernisierung der Bundesverwaltung informieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BEATMASTER 14. Sep 2006

ohne mich

No Patents 14. Sep 2006

Wollen einfach nicht alle Leute wie Verbrecher ihre Bilder und Fingerabdruecke fuer die...

Sukram71 14. Sep 2006

[...] Also ich halte das auch für keine Gute Idee. Wenn ich mal so nen Personalausweis...

JTL 14. Sep 2006

Jap, wird es. Ich muss es wissen. Aber nicht überall. Das Problem ist, die einen sparen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /