Microsoft erlaubt Nutzung von Web Services

Unternehmen verspricht, nicht gegen Entwickler vorzugehen

Microsoft hat die Nutzung von 35 patentierten Web Services erlaubt und verspricht, nicht gegen Entwickler vorzugehen. Die Freigabe der Web Services unter einer Open-Source-Lizenz steht allerdings nicht zur Debatte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft hat ein Versprechen veröffentlicht, nicht gegen Entwickler vorzugehen, die eine von 35 patentierten Spezifikationen für Web Services in ihren Produkten einsetzen. Dabei ist es auch erlaubt, kommerzielle Produkte auf Basis der Dienste zu erstellen.

Das abgegebene Versprechen soll unwiderruflich sein und umfasst Web Services, die teilweise noch standardisiert werden. Dabei erstreckt sich die Regelung über derzeitige, aber auch zukünftige Versionen. Laut Microsoft ist die Freigabe der Services unter einer Open-Source-Lizenz allerdings nicht geplant. Die Rechte hält Microsoft so weiterhin, möchte aber die Verbreitung der Standards vorantreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raz0r 14. Sep 2006

Kann mir das mal einer erklären? Hab ich bisher was falsche gemacht? http://www.folgarweb.de

Pedro 14. Sep 2006

Wie sieht denn so ein "unwiederrufliches" Versprechen aus? Hat Billy gesagt: "Ich schwöre...

versis 13. Sep 2006

"Die Rechte hält Microsoft so weiterhin, möchte aber die Verbreitung der Standards...

kawazu 13. Sep 2006

Daß Microsoft eine der treibenden Kräfte hinter SOAP insgesamt waren, ist Dir schon...

x1XX1x 13. Sep 2006

wenn ich nen webservice bastel, mach ich bestimmt nicht vorher ne patentrecherche auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /