Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft erlaubt Nutzung von Web Services

Unternehmen verspricht, nicht gegen Entwickler vorzugehen

Microsoft hat die Nutzung von 35 patentierten Web Services erlaubt und verspricht, nicht gegen Entwickler vorzugehen. Die Freigabe der Web Services unter einer Open-Source-Lizenz steht allerdings nicht zur Debatte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft hat ein Versprechen veröffentlicht, nicht gegen Entwickler vorzugehen, die eine von 35 patentierten Spezifikationen für Web Services in ihren Produkten einsetzen. Dabei ist es auch erlaubt, kommerzielle Produkte auf Basis der Dienste zu erstellen.

Das abgegebene Versprechen soll unwiderruflich sein und umfasst Web Services, die teilweise noch standardisiert werden. Dabei erstreckt sich die Regelung über derzeitige, aber auch zukünftige Versionen. Laut Microsoft ist die Freigabe der Services unter einer Open-Source-Lizenz allerdings nicht geplant. Die Rechte hält Microsoft so weiterhin, möchte aber die Verbreitung der Standards vorantreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Raz0r 14. Sep 2006

Kann mir das mal einer erklären? Hab ich bisher was falsche gemacht? http://www.folgarweb.de

Pedro 14. Sep 2006

Wie sieht denn so ein "unwiederrufliches" Versprechen aus? Hat Billy gesagt: "Ich schwöre...

versis 13. Sep 2006

"Die Rechte hält Microsoft so weiterhin, möchte aber die Verbreitung der Standards...

kawazu 13. Sep 2006

Daß Microsoft eine der treibenden Kräfte hinter SOAP insgesamt waren, ist Dir schon...

x1XX1x 13. Sep 2006

wenn ich nen webservice bastel, mach ich bestimmt nicht vorher ne patentrecherche auf...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /