Microsoft erlaubt Nutzung von Web Services

Unternehmen verspricht, nicht gegen Entwickler vorzugehen

Microsoft hat die Nutzung von 35 patentierten Web Services erlaubt und verspricht, nicht gegen Entwickler vorzugehen. Die Freigabe der Web Services unter einer Open-Source-Lizenz steht allerdings nicht zur Debatte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft hat ein Versprechen veröffentlicht, nicht gegen Entwickler vorzugehen, die eine von 35 patentierten Spezifikationen für Web Services in ihren Produkten einsetzen. Dabei ist es auch erlaubt, kommerzielle Produkte auf Basis der Dienste zu erstellen.

Das abgegebene Versprechen soll unwiderruflich sein und umfasst Web Services, die teilweise noch standardisiert werden. Dabei erstreckt sich die Regelung über derzeitige, aber auch zukünftige Versionen. Laut Microsoft ist die Freigabe der Services unter einer Open-Source-Lizenz allerdings nicht geplant. Die Rechte hält Microsoft so weiterhin, möchte aber die Verbreitung der Standards vorantreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raz0r 14. Sep 2006

Kann mir das mal einer erklären? Hab ich bisher was falsche gemacht? http://www.folgarweb.de

Pedro 14. Sep 2006

Wie sieht denn so ein "unwiederrufliches" Versprechen aus? Hat Billy gesagt: "Ich schwöre...

versis 13. Sep 2006

"Die Rechte hält Microsoft so weiterhin, möchte aber die Verbreitung der Standards...

kawazu 13. Sep 2006

Daß Microsoft eine der treibenden Kräfte hinter SOAP insgesamt waren, ist Dir schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
bZ4X
Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
Artikel
  1. 25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
    25 Jahre Dungeon Keeper
    Wir sind wieder richtig böse!

    Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
    Von Andreas Altenheimer

  2. Mobilität: Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein
    Mobilität
    Lindner plant keine Mittel für 9-Euro-Ticket-Nachfolger ein

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will keinen Nachfolger für ein 9-Euro-Ticket finanzieren und kritisiert eine Gratismentalität beim ÖPNV.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /