Microsofts Windows Vista in der Praxis

Alt+Tab-Übersicht
Alt+Tab-Übersicht
Obwohl Microsoft die aktuelle Version als "Release Candidate" bezeichnet, kommt es während der Installation noch immer zu Unstimmigkeiten: Während der Installationversuche kam es zum Teil zu Problemen, die in der Beta 2 nicht auftauchten, so ließ sich die Beta 2 etwa ohne weiteres auf ein SATA-Laufwerk installieren. Der Release Candidate wollte dagegen auf dieser Platte nicht so recht in Gang kommen, auch wenn der Geschwindigkeitstest eine 3,7 ermittelt hatte. Ob es sich hier um ein Hardware- oder Treiberproblem handelt (siehe: Wieder Probleme mit Via-Chipsätzen), ließ sich bis Redaktionsschluss nicht klären.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
Detailsuche

Auf einer PATA-Festplatte lief Vista RC1, bescheinigte der Festplatte aber nur eine 2,8 im Vista-eigenen Leistungsindex. Andere Probleme ließen sich durch eine Aktualisierung der Treiber aus der Welt schaffen. Über den Marvell Yukon Netzwerkchip, der unter der Beta 2 noch funktionierte, ließen sich einzelne Webseiten bzw. das Windows-Update mit dem RC1 nicht ansprechen. Erst der Beta-Treiber von Marvell schaffte Abhilfe. Vista installiert neben IPv4 auch IPv6 automatisch für die Netzwerkkarte, was bereits Befürchtungen einer Überlastung des DNS-Systems auslöste. Laut DE-CIX steht IPv6 bereits vor dem Durchbruch. Ein SCSI-Adapter ließ sich ohne weitere Probleme mit einem Windows-XP-Treiber einbinden.

Es empfiehlt sich, bei Problemen mit Vista zunächst nach Beta-Treibern für Vista zu forschen. Leider bieten zurzeit nicht alle Hersteller diese an. Für die 3D-Oberfläche ist die Suche danach Pflicht, auch wenn Vista viele Grafikkarten von sich aus unterstützt.

Vistas neues Kleid
Die erste auffallende Neuerung: Die 3D-Übersicht aller Fenster hat im RC1 einen Link im Schnellstartbereich neben dem Startknopf bekommen. Alternativ kann auch die Windows-Taste zusammen mit der Tab-Taste gedrückt werden. Die Fenster können etwa mit dem Mausrad in Position gebracht oder auch direkt angeklickt werden. Apples Exposé-Funktion bietet ähnlichen Komfort. Letztendlich bietet Windows-Taste+Tab eine bessere Übersicht als die alte Alt-Tab-Ansicht, die immerhin kleine Vorschaubilder der Fensterinhalte bietet. Nichtsdestotrotz wird es sicher einige geben, die aus reiner Gewohnheit weiterhin Alt-Tab nutzen werden. Alte Bedienkonzepte lassen sich nun mal schwer abgewöhnen.

Eine weitere Vista-Neuerung ist die Vorschau der Fenster in der Taskleiste, ähnlich der Tab-Vorschau des Opera-Browser. Die Vorschau funktioniert sogar bei gruppierten Tasks und dürfte insbesondere Anwendern helfen, die Fenster gleich in größeren Massen in der Taskleiste zu verstauen. Die drei Übersichtsfunktionen aktualisieren sich zudem in Echtzeit. So lässt sich etwa mit gedrückter Win+Tab-Kombination im 3D-Raum ein Video anschauen. Wird die Maus über der Taskleiste positioniert und zugleich Alt-Tab gedrückt, lassen sich zum Beispiel Videos oder Spiele in maximal drei Vorschauansichten zeigen.

Vista-3D-Übersicht
Vista-3D-Übersicht
Die größte Umgewöhnung haben potenzielle Vista-Nutzer mit dem neuen Explorer vor sich. Wie auch der Internet Explorer 7 oder Office 2007 kommt der Explorer ohne Menüleiste daher. Das Zeichen ist gesetzt, Vista will mit alten Bedienprinzipien aufräumen. Wer die Menüleiste dennoch braucht, kann sie immerhin über die Alt-Taste aufrufen. Ist der erste Schock erstmal überstanden, zeigen sich durchaus Vorteile in der neuen Oberfläche. Zusammen mit neuen Fähigkeiten mutiert der Explorer fast schon zur sprichwörtlichen eierlegenden Wollmilchsau. Der Explorer zeigt jetzt unter anderem Bewertungen von Mediendateien an und kann auch Kontakte darstellen.

Beim Kopieren gleicher Dateinamen hilft eine Vorschau zu beurteilen, ob eine Datei tatsächlich überschrieben werden kann. Zudem kann die Größe der Symbole stufenlos geregelt werden, alte Programme und Icon-Dateien sehen in den größeren Einstellungen jedoch aus wie Fremdkörper. In dem Kontextmenu befindet sich jetzt ein Eintrag, um Programme aus Sicherheitsgründen als Administrator ausführen zu lassen. Auch der Vista-Explorer versteckt im Übrigen die Dateierweiterungen, die sich nur über Einstellungen an den Spalten des Explorers wiederbringen ließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsofts Windows Vista in der PraxisMicrosofts Windows Vista in der Praxis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Silixes 03. Jul 2007

http://www.xinsidenews.com/yodm3d Süßes Tool für den der nicht gleich neue Hardware order...

Brain 24. Sep 2006

Also was hier manche so schreiben hat mit der realität nicht mehr viel zu tun. 1. Also...

DER GORF 19. Sep 2006

Muss ich haben, den Lachflash wollte ich schon immer mal haben. Ganz ehrlich, das glaube...

Alternativ... 19. Sep 2006

dann kauf dir doch was davon : http://msdn.microsoft.com/embedded/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /