Mehr SMS, mehr Sprachtalent

SMS-Abkürzungen fördern sprachliche Ausdrucksfähigkeit

Kinder, die viele SMS und die damit verbundenen Abkürzungen tippen, sind sprachlich mindestens genauso fit wie gleichaltrige Jugendliche, die sich vor allem in Standard-Englisch auszudrücken pflegen. Forscher der Universität Coventry in Großbritannien haben untersucht, wie häufiges Abkürzen der Sprache, wie es beim SMS-Tippen Brauch ist, die Ausdrucks- und Lesefähigkeiten der Kinder beeinflusst.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Kinder wurden befragt, wie sie ihr Mobiltelefon nutzen. Sie wurden gebeten, SMS in Standard-Englisch zu übersetzen und umgekehrt. Üblicherweise sind die Kurzformen beim Schreiben von Kurzmitteilungen phonetische Abkürzungen, aus "what" wird beispielsweise "wot". Außerdem werden Kürzel wie "C U L8r" für "See you later" verwendet.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Digitale Leistungserfassung
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Systembetreuer / Administrator (m/w/d) Sage 100
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Neben den Übersetzungsübungen wurden die Kleinen umfangreichen Tests zu ihren Sprech-, Lese- und Schreibfähigkeiten unterzogen. Das Ergebnis: Eltern, deren Kinder viele Kurzbotschaften verschicken, müssen sich keine Sorgen machen. Denn insbesondere die Jugendlichen, die gut bei den Sprachtests abschnitten, nutzten als Vieltipper auch die meisten Abkürzungen.

Die Psychologen vermuten, dass sich Kinder beim Schreiben der kurzen Mitteilungen mehr konzentrieren, um sich möglichst knapp und klar auszudrücken. Offenbar fördert das Abkürzen die Sprachentwicklung. Nun hoffen die Forscher, diese Erkenntnisse für die Erziehung nutzen zu können.

Eine weitere Studie, die auf 'Psychologen im Netz' veröffentlicht wurde, kommt zu anderen Ergebnissen: Demnach beeinträchtige das exzessive Schreiben von SMS die Sprachentwicklung von Kindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WickedWeasel 13. Sep 2006

naja an sich war die kernaussage des artikels genau das gegenteil. vieltipper können...

blacky 13. Sep 2006

Ja los, das ist ja fast ein Appell an alle Mütter.. Jetzt müssen die auch noch die Kinder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /