Abo
  • IT-Karriere:

Neues Nahfeld-System für Raumklang von JVC

Weniger Beschwerden von den Nachbarn beim DVD-Abend

Mit einem aus der Studio-Technik entlehnten Verfahren will JVC die teils enormen Pegel von Heimkino-Anlagen bändigen. Nur noch zwei Lautsprecher sollen dank digitaler Signalverarbeitung ausreichen, um vollen Surround-Sound zu produzieren. Da die Boxen als Nahfeld-Monitore ausgelegt sind, müssen sie nahe beim Zuhörer und nicht mehr bei der Bildquelle stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Prinzip von JVC, für welches das Unternehmen bereits drei Patente angemeldet hat, arbeitet nicht mit herkömmlichen Lautsprechern, die ein mehr oder weniger diffuses Abstrahlungsverhalten aufweisen. Vielmehr kommen Nahfeld-Monitore zum Einsatz, die dem System auch den Namen Near Speaker Surround geben. Derartige Lautsprecher, wie sie auch auf dem Mischpult eines Toningenieurs im Studio stehen, produzieren nur in einem kleinen Bereich von etwa zwei Metern Abstand - oder weniger - einen hohen Schalldruck mit vollem Frequenzumfang.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Das Nahfeld-Prinzip
Das Nahfeld-Prinzip
Um den Pegel in der Umgebung zu reduzieren, setzt JVC zudem auf Auslöschungssignale, verrät aber noch nicht, ob es sich dabei um die bekannte Phasenumkehr handelt: Bei herkömmlichen Lautsprechern können bestimmte Frequenzen ausgelöscht werden, indem sie mit umgedrehter Phase von einer anderen Schallquelle in den Raum gestrahlt werden. So arbeiten auch die "Noise-Cancellation"-Kopfhörer, die beispielsweise im Flugzeug den Lärm der Triebwerke stark mildern. Insgesamt erwartet JVC eine Reduzierung des Schalldrucks von bis zu 56 Prozent im Raum, während der Pegel am Hörplatz selbst gleich bleiben soll.

Rechts: Optimale Position der schwarzen Box
Rechts: Optimale Position der schwarzen Box
JVCs System ist als eine kompakte Aktivbox ausgelegt, die auch die nötige Elektronik enthält. Sie steht idealerweise vor dem Zuhörer auf einem Tisch - für wie viele Personen sich das Verfahren mit einer Box eignet, erklärte JVC noch nicht. Ebenso ist nicht bekannt, mit welchen Raumklang-Verfahren wie Dolby Digital oder DTS in welchen Versionen es besonders gut funktionieren soll. Auch einen Termin für die Markteinführung nannte das Unternehmen noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  3. 114,99€
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Dr_Snuggles 15. Sep 2006

Zugegeben, es kommt natürlich auch auf Raumgrösse und Stellmöglichkeiten an. Und wer...

Meikel 13. Sep 2006

Genau, wer will schon Boxen auf dem Tisch stehen haben. Da gehören Bier, Chips und Füße...

anjin 12. Sep 2006

Das macht doch durchaus Sinn: In Japan sind Wohnungen sehr eng geschnitten. Oft wohnen...

Stomsparer 12. Sep 2006

Ihr habt den Sicherungskasten im Flur? Dann weißt du, was zu tun ist. Tip: Vorher die...

Necator 12. Sep 2006

Die Lautsprecherkabel mit Laufrichtung sind der absolute Bringer. ;-)


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /