• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Nahfeld-System für Raumklang von JVC

Weniger Beschwerden von den Nachbarn beim DVD-Abend

Mit einem aus der Studio-Technik entlehnten Verfahren will JVC die teils enormen Pegel von Heimkino-Anlagen bändigen. Nur noch zwei Lautsprecher sollen dank digitaler Signalverarbeitung ausreichen, um vollen Surround-Sound zu produzieren. Da die Boxen als Nahfeld-Monitore ausgelegt sind, müssen sie nahe beim Zuhörer und nicht mehr bei der Bildquelle stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Prinzip von JVC, für welches das Unternehmen bereits drei Patente angemeldet hat, arbeitet nicht mit herkömmlichen Lautsprechern, die ein mehr oder weniger diffuses Abstrahlungsverhalten aufweisen. Vielmehr kommen Nahfeld-Monitore zum Einsatz, die dem System auch den Namen Near Speaker Surround geben. Derartige Lautsprecher, wie sie auch auf dem Mischpult eines Toningenieurs im Studio stehen, produzieren nur in einem kleinen Bereich von etwa zwei Metern Abstand - oder weniger - einen hohen Schalldruck mit vollem Frequenzumfang.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Das Nahfeld-Prinzip
Das Nahfeld-Prinzip
Um den Pegel in der Umgebung zu reduzieren, setzt JVC zudem auf Auslöschungssignale, verrät aber noch nicht, ob es sich dabei um die bekannte Phasenumkehr handelt: Bei herkömmlichen Lautsprechern können bestimmte Frequenzen ausgelöscht werden, indem sie mit umgedrehter Phase von einer anderen Schallquelle in den Raum gestrahlt werden. So arbeiten auch die "Noise-Cancellation"-Kopfhörer, die beispielsweise im Flugzeug den Lärm der Triebwerke stark mildern. Insgesamt erwartet JVC eine Reduzierung des Schalldrucks von bis zu 56 Prozent im Raum, während der Pegel am Hörplatz selbst gleich bleiben soll.

Rechts: Optimale Position der schwarzen Box
Rechts: Optimale Position der schwarzen Box
JVCs System ist als eine kompakte Aktivbox ausgelegt, die auch die nötige Elektronik enthält. Sie steht idealerweise vor dem Zuhörer auf einem Tisch - für wie viele Personen sich das Verfahren mit einer Box eignet, erklärte JVC noch nicht. Ebenso ist nicht bekannt, mit welchen Raumklang-Verfahren wie Dolby Digital oder DTS in welchen Versionen es besonders gut funktionieren soll. Auch einen Termin für die Markteinführung nannte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Dr_Snuggles 15. Sep 2006

Zugegeben, es kommt natürlich auch auf Raumgrösse und Stellmöglichkeiten an. Und wer...

Meikel 13. Sep 2006

Genau, wer will schon Boxen auf dem Tisch stehen haben. Da gehören Bier, Chips und Füße...

anjin 12. Sep 2006

Das macht doch durchaus Sinn: In Japan sind Wohnungen sehr eng geschnitten. Oft wohnen...

Stomsparer 12. Sep 2006

Ihr habt den Sicherungskasten im Flur? Dann weißt du, was zu tun ist. Tip: Vorher die...

Necator 12. Sep 2006

Die Lautsprecherkabel mit Laufrichtung sind der absolute Bringer. ;-)


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /