Abo
  • IT-Karriere:

T-Com: DSL-Modem, WLAN und DECT-Telefon in einem Gerät

WLAN-Router samt schnurlosem Telefon, aber ohne Ethernet-Switch

Unter dem Namen "Sinus W500V" bietet die T-Com ein Gerät an, das DECT-Telefon, WLAN-Router und DSL-Modem in einem Gehäuse vereint. Theoretisch könnte man sich damit zwei Geräte und deren Stromverbrauch sparen, in der Praxis dürfte aber häufig ein zusätzlicher Verbraucher hinzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sinus W500V verfügt nur über einen Ethernet-Port, so dass man einen Switch benötigt, wenn man mehr als einen Rechner per Kabel vernetzen will. Zumindest für die Konfiguration des Geräts über einen Webbrowser ist die kabelgebundene Variante dem integrierten WLAN aus Sicherheitsgründen ohnehin vorzuziehen. Das drahtlose Netz des Geräts funkt nach 802.11b/g mit theoretisch maximal 54 MBit pro Sekunde. Verschlüsselung ist neben dem unsicheren WEP auch mit WPA und WPA2 möglich. Das integrierte Modem arbeitet laut der T-Com auch mit ADSL2+, ob es auch mit anderen Netzen als denen der Telekom funktioniert, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. Karle Recycling GmbH, Stuttgart

T-Com Sinus W500V
T-Com Sinus W500V
Der Telefonteil des W500V ist für analoge Anschlüsse ausgelegt und verfügt über einen digitalen Anrufbeantworter. Die Basisstation kann sechs schnurlose DECT-Telefone ansprechen, eines vom Typ Sinus 500i wird mitgeliefert. Es verfügt über ein Farbdisplay mit 128 x 128 Pixeln oder acht Zeilen Text und kann unter anderem im Festnetz SMS verschicken und empfangen. Dieses Mobilteil kostet sonst bei der T-Com 80,- Euro, das Gesamtpaket als "Sinus W500V" ist für 170,- Euro zu haben, das Kombi-Gerät also rund 90,- Euro. Ein einfacheres Mobilteil namens Sinus 300i mit monochromer Anzeige ist zur Erweiterung für 60,- Euro erhältlich.

T-Com Sinus W500V
T-Com Sinus W500V
Die T-Com macht keinerlei Angaben zur Leistungsaufnahme des Sinus W500V. Es ist jedoch anzunehmen, dass vor allem durch die Einsparung von zwei Steckernetzteilen der Stromverbrauch dieses Geräts deutlich unter der Kombination aus einem DSL-Modem, WLAN-Router und einer DECT-Basisstation liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,50€
  2. 4,99€
  3. 2,49€

Ebi-Wan 03. Okt 2006

Bei der T-Kom weiß man nichts davon und im Internet ist nix dazu zu finden :-(

erbze 18. Sep 2006

Hi, natürlich kann man damit VoIP nutzen. Gruß erbze

wählscheibe 12. Sep 2006

Das war doch bloß ein Beispiel ^^ ACK

so nie 12. Sep 2006

Da gibt es Unterschiede. Und zum Glück kenne ich diese auch. Nehme z.B. mal Asien: da...

Werni 12. Sep 2006

Also SMS im D-Kanal vom ISDN kenn ich ja. Aber bei nem analogem Anschluss? Geht das...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /