Abo
  • Services:

Second Life - Hacker griff auf Kundendaten zu

Betreiber lässt alle Nutzer aus Sicherheitsgründen Passwörter ändern

Linden Lab, Betreiber der virtuellen Realität Second Life, hat seine Kunden über eine in der vergangenen Woche entdeckte Sicherheitslücke informiert. Dritte hätten Einblick in persönliche Daten der Nutzer bekommen können, die Kreditkarten-Informationen wären aber nicht abrufbar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Mitteilung vom 8. September 2006 hieß es seitens Linden Lab, dass ein Eindringling über eine Sicherheitslücke Zugang zu einer Datenbank hatte, auf denen Kundendaten liegen; darunter unverschlüsselten Namen, Adressen, verschlüsselte Passwörter und verschlüsselte Informationen zu Zahlungstransaktionen aller Second-Life-Nutzer. Die unverschlüsselten Kreditkartenkarteninformationen seien in einer separaten Datenbank gespeichert, die nicht von der Sicherheitslücke betroffen wären und nicht von Unbefugten abrufbar waren.

Stellenmarkt
  1. Windream GmbH, Bochum
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Für die Sicherheitslücke machte Linden Lab die Software eines Drittanbieters verantwortlich, die auf den Second-Life-Servern läuft. Auf Grund der Art des Angriffs sei nicht herauszufinden, welche individuellen Daten offen lagen, noch laufe aber die technische Untersuchung. Aus Sicherheitsgründen müssen derzeit alle Nutzer ihre Passwörter neu setzen.

Second Life ist eine Mischung aus 3D-Chat, Online-Spiel und Online-Shop und erlaubt es seinen Kunden, eigene Welten zu erschaffen und anderen zugänglich zu machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bi-IT-Solutions 12. Sep 2006

no Text

Skythe 12. Sep 2006

Ein gewisses Grundverstaendniss zu dem jeweiligen Geraet sollte vorhanden sein, beispiel...

Glod Glodson 12. Sep 2006

nö. das ist project entropia. (und das wurde durch den asteroiden getoppt, den die da...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /